2020-09-28: Der Sonne entgegen - Am Neckar nach Heidelberg

Kein Regen! Nein, es ist sogar Sonne angesagt! Das regnerische Wetter seit der Rückkehr von meiner Neckarwanderung wird heute unterbrochen. Also steht fest: Rucksack packen, Gemüse kleinschneiden und auf gehts…

Vor halb neun starte ich und marschiere mit großen Schritten Richtung Neckar. Keine 10min später stehe ich an besagtem Fluss. Der Neckar dampft, in der Ferne sehe ich Nebel am Boden und dahinter schaut der Odenwald grün und einladend zu mir herüber.

Ich folge dem Radweg Richtung Edingen. Bereits nach ein paar Minuten zweigt ein kleiner Pfad ins Naturschutzgebiet ab und führt mich zum Damm. Der Neckar macht hier eine große Schleife und ihr folge ich. Zuerst auf dem Damm, dann trabe ich über taufrische Wiesen Richtung Ufer. Direkt am Neckar stapfe ich über feuchten Sand und schaue in das kristallklare Wasser. Schön ist es hier. Kraniche fühlen sich durch mich gestört und flattern behäbig davon.

Ich erreiche das Flussstauwerk zwischen Ilvesheim und Ladenburg und frage bei Steffi (aus dem THW) nach, ob ich bei Ihr einen Kaffee trinken kann… sie wohnt in Neckarhausen und genau dort laufe ich in Kürze vorbei.

Sie sagt zu, also wandere ich entlang der Vereinsgasthäuser auf dem Damm bis zur Eisenbahnbrücke. Dort geht es über einen kleinen Weg ins Wohngebiet und kurz darauf steht ein dampfender Becher Kaffee vor mir. Wir ratschen, ich trinke zwei Käffchen und schon bald mache ich mich wieder auf den Weg Richtung Neckar.

Ich setze mit der Fähre über und laufe nun auf der Ladenburger Seite immer in der Sonne Richtung Schwabenheimer Hof. Der Biergarten hat zu und der Weg am Neckar ist seit Monaten gesperrt. Halb legal, halb illegal laufe ich einen Umweg und erreiche so ganz langsam die Vororte von Heidelberg. Links der Zoo, rechts der Neckar und recht viele Menschen unterwegs.

Als ich den Steg über dem Stauwerk Wieblingen erreiche, versucht gerade ein kleines Mädchen ihr Fahrrad die steile Treppe mit Fahrradschräge hochzuschieben. Das klappt nicht. Vom Zugucken kriege ich schon Zustände. Das Fahrrad mit Schulrucksack scheint fast mehr zu wiegen, als das Mädchen. Vor mir fragen zwei Frauen, ob sie ihr helfen können. Ich frage auch noch. „Nein danke.“ sagt das Mädel und ergänzt: „Ich schaffe das schon…“ und nimmt wieder Anlauf. Na gut, jeder wie er will. Also springe ich die Treppen hinauf (ja, ich springe! Die Knie sind nämlich hammermäßig gut drauf) und überquere den Neckar. Tolle Aussicht auf den Fluss und das Schloss. Am Ende des Stegs liegt ein Kiosk, in dem ich mir ein alkoholfreies Weizen und ein Eis gönne :)

Anschließend suche ich mir meinen Weg zum Hauptbahnhof und springe in die Straßenbahn nach Seckenheim.

Ein netter Ausflug, Bewegung, Kaffee und immer, wirklich die ganze Zeit über, direkt in die Sonne laufend. Blinzeln, Stirnfalten zieh, egal! Schön war es. Insgesamt mit den Pausen an die 6h unterwegs. Danke für den Kaffee, Steffi.

Schönen guten Tag.

Gesamtstrecke: ca. 13,5km


Tags:
Wandern, Deutschland, Tagestour

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information