2002-03 bis 2020-09: Auslandssemester in Singapur

Hier folgen meine E-Mails, die ich damals als eine Art Newsletter an Familie und Freunde schickte… Da ich damals an einer amerikanischen Tastatur schreiben musste, konnte ich keine Umlaute nutzen. Und Schreibfehler gab es eh tausende - vor allem, weil ich nur über ein umständliches Tool mailen konnte (das lief über einen ssh-Tunnel über den http-Port auf einer Console…). Jeder Tastendruck erschien erst nach über einer Sekunde auf dem Bildschirm. Da ist an Verbesserungen nicht zu denken…

Wer ein Problem mit Schreibfehlern, Berichten über Rauchen und Alkohol hat, sollte hier besser aussteigen. Dem Rest gilt: viel Spaß :)

04.03.2002

Hi!

So, der erste Newsletter an euch…

Also, nach einem 12-Stunden-Flug mit einer Boing 747 sind wir bei 30 Grad in Singapur gelandet. Irgendwie war das alles ein komischer Film… Es ist ganz lustig hier. Palmen, moderne Hochhaeuser neben alten Gebaeuden, saubere Strassen neben dreckigen Bruecken, alles ist hier so gegensaetzlich…

Es ist staendig heiss und schwuel. Sogar der Pool (ein 50m-Becken) ist zu warm zum abkuehlen ;o)

Was auch wundert, sind die uebertrieben Vorsichtsmassnahmen. Ueberall (!!!) Kameras und Sicherheitsbeamte. Man kann nicht mal Nase popeln, ohne dabei gefilmt zu wrerden.

Das Essen ist echt komisch. Man weiss nie, was man da eigentlich kauft ;o) Diese Foot-Center sind lustig: man setzt sich in einem Gebaueden, dass total mit Tischen, Stuehlen und Hockern vollgestopft ist hin und holt sich an tausenden von Staenden was zu Essen und z Trinken. Das Essen ist total billig. Man bekommt hier ein komplettes Abendbrot fuer 4-5 S$ (4,80-6DM). Dafuer ist Essen fuer zu Hause teuer (Brot, Kaese, Wurst). MRT (U-Bahn) und Bus ist fast geschenkt, aber keiner kommt mit diesen Fahrplaenen zurecht. Manchmal glaubt man auch, die Busfahrer schnallens nicht ;o)

Die Gebauede und Busse und so sind natuerlich alle komplett klimatisiert. Dafuer sind die dann auf nette 10 Grad runtergekuehlt und man friert.,

Draussen schwitzen, drinnen frieren. Ich sag jja: gegensaetzlich ;o)

Auf dem Kampus ist rauchen verboten. Auch existiert eine Kleiderordnung. Also werde ich wohl oder uebel staendig mit Hemd, T-Shirt und langer Hose und geschlossenen Schuhen rumeiern. Schwitz schwitz…

Die Menschen sind lustig. Viele Asiaten und wenige Inder oder westliche Menschen. Leider sprechen die Asiaten ein oft ein unverstaendliches Englisch. Man muss staendig nachfragen, was gemeint wurde…

Tja, am Wochenende gehen wir wohl mal auf diverse Inseln fahren (aber Samstag arbeite ich). Mir persoenlich gefaellt bisher Little India am besten, aber viel gesehen hab ich eh noch nicht.

Soweit erstmal von mir.

Ich gruesse euch aus dem Lab(oratory) und versuche mein Projekt zu schnallen. Bis dann… Ciao…

Gruessle, Richard

08.03.2002

Hi!

Hier kommt eine weitere kurze Info… Angereichert mit meinen Eindruecken…

Singapur ist BigBrother! Hier stehen, haengen, liegen und wackeln ueberall Kameras rum> Man wird staendig und ueberall beobachtet. Ich hab sogar ne Kamera in meinem Buero. Und das Bild geht direkt in das Buero, in dem auch mein Cheff sitzt! Echt krank!

Ausserdem ist jede Wand und jeder freie Fleck mit Verbotsschildern zugepflastert. Praktischerweise stehen die Strafen auch gleich drauf, die einem bluehen, falls man gegen die Verbote verstoesst.

Und dann wieder das gegensaetzliche an Singapur: scheinbar ist es nicht verboten, 20 Mann auf die Ladeflaeche eines LKW zu setzen (ungesichert) und dann auf die Autobahn zu preschen. Das sieht man hier staendig! Der Staat hier schuetzt sich selbst und seine Ideale, aber die Menschen sind im - scheinbar - dabei egal. Man bemerkt das auch im Immigration Office. Dort muss ich mein Visum und meine Arbeitserlaubnis beantragen. Die Beamten tun, was sie wollen. Manchmal wird man rumgescheucht und muss Sachen bringen, die der naechste Student hier gar nicht zu besorgen brauch. Man kommt sich vor, wie bei einer Audienz beim Koenig. Man muss kriechen, man bekommt bloede Kommentare zu hoeren und ist voll und ganz auf die gute Laune der Beamten angewiesen. Aber so ist das hier nunmal.

Auch gibt es hier ein sehr ausgepraegtes Klassendenken. An der Uni hier bin ich ja Staff (Personal) und stehe damit ueber den Studenten. Das heisst also, ich habe in der Mensa die besten Plaetze zur Verfuegung, ich benutze einen anderen, nobleren Umkleideraum im Schwimmbad und ich kann in den besser ausgestatteten Staff GymRoom (Fitnesscenter) gehen. Teilweise werde ich auch bevorzugt behandelt. Auch darf ich Buecher in der Bibliothek laenger ausleihen.

Teilweise kriechen die Leute hier vor einem rum, sobald man im Hemd rumlaeuft. Die Gaertner bei den StaffQuarters gruessen ueberfreundlich und wirken dabei schon etwas duckmaeuserisch…

Tja… komisch hier. Aber es gefaellt mir absolut gut! Obwohl das Bier teuer ist, die Zigaretten auch, die Buerus scheisse ausgestattet sind und viel zu kalt, ist es hier wirklich schoen!

Und zum Abschluss, Verhaltensregeln:
1. Spucke auf die Strasse!
2. Rauche ueberall!
3. Bestelle beim MuslimFood generell nur Pork (Schwein)!
4. Weise jeden Inder darauf hin, dass er einen Fleck auf der Stirn hat und biete an, ihn zu entfernen!
5. Lache jeden Chinesen aus, der anstatt Staebchen mal ne Gabel benutzt!
6. Ziehe beim Betreten einer Moschee grundsaetzlich nicht die Schuhe aus!
7. Versuche immer zuerst auf der rechten Seite eines Autos einzusteigen und mecker dann den Fahrer an, wenn er Dich auf die andere Seite bittet!
8. Strecke jedem sofort Deine Hand hin und draenge ihn, diese heftig zu schuetteln!
9. Starre grundsaetzlich jeden Singapuri an und verfolge ihn mit Deinen Blicken!
10. Bestelle im Foodcenter grundsaetzlich „Nurnberger Sausage“ und „Bratwurst Sausage“!

Ok, die waren nur ironisch und sarkastisch gemeint! Ich hoffe, es fuehlt sich niemand angegriffen und/oder beleidigt! Das war keine Absicht! Nur Spass!!!

So, ich wuensche euch ne schoene Zeitt und alles Gute! Beste Gruesse aus dem heissen Singi-Laendle…

Gruessle, Richard

15.03.2002

Hi!

Es gibt neues zu berichten… Gestern sind wir nach Malaysia gefahren (ist ja nur ein Katzenwurf von hier) und haben in einem Foodcenter verdammt gut gespeist. Man kann von hier mit dem Bus nach Malaysia fahren. An der Grenze steiget mnan aus, zeigt die GreenCard vor, den Reisepass und schlappt ueber die Bruecke 9oder faehrt Bus) nach Malaysia. Dort muss man wieder so einen verfluchten Zettel ausfuellen (unter anderem dreimal den Namen, dreimal die Passnummer angeben…), bekommt seine Einreisestempel und ist in Malaysia. Jetzt muss man sich ein Taxi besorgen. Problem dabei: das sind Abzocker. Wir diskutierten gestern mit dem ersten Taxifahrer ueber den Preis bis zum FoodCenter und konnten uns nicht einigen (er wollte 7 Ringli, wir wollten nur 6 zahlen, 1 Ringlie = ca. 0.5S$). Naja, und sobald ein neues Taxi kam, sabbelte der Typ jeden Fahrer an und erzaehlt ihm irgendwas auf Malayisch und keiner wollte uns mehr mitnehmen… So ein Scheiss! Die halten zusammen wie Pech und Schwefel. Naja, wir also losgezogen (zu Fuss) und etwas weiter abseits ein Taxi gefunden. Als wir endlich im FoodCenter waren, gabs alles aus dem Meer und noch mehr ;o)

Tigerfish, Stingray, Langusten, Muscheln, Garnelen und - jetzt kommts - FROSCHSCHENKEL! Ich hab einen einzigen probiert, finde aber, dass die Dinger nach gar nix schmecken und habe danach dankend abgelehnt. Vor allem, als ich dann erfuhr, wie man Froschschenkel von den Froeschen bekommt: bei lebendigen Leib werden die Dinger ausgeridssen… Na toll, das war dann mehr als genug fuer mich…

Das Bier und die Kippen kosten in Malaysia nur die Haelfte… Weswegen ich dann auch zahlreiche Schachtel nach Singi geschmuggelt habe ;o)

Bei der Einreise nach Singi wird man wieder, wie am Flughafen, durchleuchtet und ueberprueft. Mein Reisepass fuellt sdich langsam mit Ein- und Ausreisestempeln…

Und nochwas interessantes: es gibt hier in fast jeder Shoppingmall Massage-Center, in denen man fuer 18 S$ 45min entspannen kann. Stephi und ich haben nach einer Marathon-Tour durch ChinaTown so ein Teil besucht und 45min Fuesse massieren lassen. WOW! Die Typen (machen leider kaum Frauen ;o) ) kneten, hauen, schlagen und treten einen komplett durch ;o) WOW!

Das machen wir noch oefter…

So, noch ein Hinweis fuer Besucher: Esst Rojak! Unterstuetzt das sinnlose Sterben von Gemuese und den qualvollen Tod selbigen. Noch nie hab ich Gemuese mit einer so besch… Sosse gegessen, wie hier! KOTZ! Echt uebel! Aber probierts as! Die Asiaten im Stand freuen sich, wenn man nach zwei Bissen fluchtartig den Platz verlaesst ;o)

So, demnaechst gehtsin einen Zirkus. Am WE nach Sentosa. Am SO wollen wir Badminton spielen. Uff… harte Woche ;o)

Ich gruesse euch alle! Viel Spass in D!

Gruessle, Richard

25.03.2002

Hi Ihr!

Also, gestern, als wir faul in Indonesien am Strand lagen und teures Bier konsumiert haben, fingen wir an, uns so ein paar Raetsel zu stellen. Mir fiel irgendwann das Melonen-Raetsel ein.

Das haben wir mal beim Pubquiz im Josh bekommen und falsch geloest. Ich habs dann am darauffolgenden Montag in der FH nochmal versucht und konnte den Weg allgemein loesen. Leider weiss ich nicht mehr, wie das ging. Damals hab ich die Loesung per eMail an alle Pubquizler und evt. auch an Alex und Johannes gemailt. Vielleicht waere es euch morglich, da mal nachzuschauenb und mir diese Mail weiterzuleiten. Ich hab gestern stundenlang mit Bier in der Ruebe und in der prallen Sonne am Strand gesessen und mnir einen Sonnenbrand geholt. Konnte es nicht mehr loesen.

Das Problem: Mustafa, ein alt eingessener Melonen-Verkaeufer in Tschirb, dass bekanntlich auf der Norseiter der Bummpli-Wueste liegt, moechte eine Wagenladung voll mit saftigen Melonen nach Frraws bringen, das bekanntlichermassen immernoch an der Suedseite der Wuste liegt. Mustafa pacvkt also 1t Melonen auf seinen Laster und faehrt durch die Wueste. Mustafa weiss auch, dass eine Melone zu 99% aus Wasser besteht und zu 1% aus Feststoffen. Da die Strecke weit ist und die Wueste ziehmlich warm und die Sonne ziehmlich arg von oben scheint, verdunstet ein Teil des Wassers auf der langen Reise. Um genau zu sein: es verdunsten 50% des Wasseranteils der Melonen.

Wenn die Wagenladung vor der Abreise 1t schwer war, wie schwer ist sie bei Ankunft im Zielort?

Der Weg, den man meistens dabei einschlaegt ist falsch. Man darf nicht sagen 1t = 100%, Wasser=99% also 990kg. Davon 50% sind 495kg. Das von einer Tonne weg, bleiben also 505kg uebrig. NO! Falsch! NADA! Niente! Non! Boese!

Das war anders. So, und wenn einer von euch meine Mail findet oder den Geistesbltz hat, dann als her damt. Ich kann kaum schlafen, ohne die Loesung zu finden…

Merci!

So, dann mal noch die besten Wuensche in die Heimat und die fast-Heimat (Spanien) ;o)

Gruessle, Richard

01.04.2002

Hi!

Tja, so vieles gibts eigentlich nicht zu berichten, aber bevor ich jedem alles einzeln schreiben muss, schreib ich einmal euch allen ;o)

Also, am Wocheende wollten wir ja eigentlich auf Sentosa (diese Vergnuegungsinsel vor Singi) uebernachten. Leider wurde da nix draus, weil der Campingplatz, auf dem man einen Schlafplatz mieten muss, sonst kommt man in den Knast, schon um 16h dicht gemacht hat. Typisch Singapur: alles hat ewig lange offen, nur dass, was man wirklich mal offen braeuchte, macht total frueh zu. Also haben wir so unseren Spass gehabt und sind Abends wieder Heim gefahren…

Am Samstag sind wir dann erst in den Chinese Garden gefahren und haben uns ein bisserl die Bonsai-Austellung reingezogen. Und Abends sind wir dann auf die Pirsch: ab in die Dsico namens China Jumps (im Chijmes, kann man im Internet anschauen unter: www.streetdirectory.com/map.cgi?file=panorama/chijmesentrance.htm )

Das war echt superlustig. Die Singis tanzen ueberall. An der Bar, an den Tischen, auf dem Klo… Und wir haben natuerlich mitgemacht. In jener Disco ist auch jeden Samstag ne Lifeband. Immer die selbe. Die sind aber echt gut. Machen zwar nur Covers, aber dafuer sehr gut.. Die spielen alles, aus den 80ern, 90ern und ganz neues Zeug. Die Frontfrau ist natuerlich ein Mann (Tranvestit). Scheinbar wimmelt es hier nur so von Transvestiten. Zumindest wird man von den Singi-erfahrenen staendig darauf hingewiesen, man moege sich die „Frau“, die man einladen will, besser nochmals genauer anschauen ;o) Ich werde von meinen Erfahrungen berichten ;o)

Tja, leider machen in Singi alle Discos Punkt 3 Uhr zu und so sassen wir dann um 3 im Taxi und sind nach Huase gefahren.

Am naechsten Tag haben wir dann mal etwas weniger unternommen.

So, diese Woche wird hart: heute Abend ist ne Sonderaktion im Paulaner Brauhaus: man bekommt Weizen fuer 5 $ und echte Bratwuerste gibts auch!!!!! Klar machen wir heute frueher SChluss mit der Arebit und zelebrieren diese Entdeckung gebuehrend. Also, ich werde morgen wohl den Mega-Schaedel haben ;o)

Am Dienstag gehts nach Malaysia ins Sea-Food-Centre (da, wo wir schonmal waren). Das heisst also: super-lecker und exotisch essen und dazu billiges Bier und billige Zigaretten!

Am Mittwoch ist Zirkus angesagt! Kanadisch. Soll sehr gut sein. Also gehts da auch hin.

Am Freitag gehts in die naechtse Diso (Orchard Towers). Also eigentlich sind da mehr Kneipen… Keine Ahnung. Es gibt vile Geruechte ueber diese Orchard Towers. Man soll da tatsaechlich kaeufliche Frauen finden koennen, obwohl man in Singi bestimmt nur fuer „schmutzige“ Gedanken gehaengt wird. Striplokale sollen da auch sein. Ich hoffe, ich werde das ueberleben ;o) Nein, da gibts auch normale Kneipen. Und diese wollen wir mal abklappern.

Am Samstag ist von der Ngee Ann (mein Arbeitgeber)eine Radtour nach Sentosa geplant. Machen wir wohl auch. Tja, und dann ist die Woche rum. Und ich werde tot sein ;o)

Tja. Achso: die deutsche Frau, die hier wegen Drogenhandels gehaengt werden sollte, wird doch nicht hingerichtet. Gut so! Obwohl es natuerlich saubloed ist, hier mit Drogen zu handeln. Gerade in den asiatischen Laendern wird man da schneller fuer umgebracht, als man damit wohl recih werden kann. Nenenenee….

Wie immer entschuldige ich mich schnell noch fuer die Tippfehler! Es liegt an der Tastatur! Ich kann mit diesem scheiss Ding nicht umgehen! Bitte diese Fehler zu uebersehen! Danke!

Ansosnten ists hier schoen! Es wird immer heisser! Bald werde ich einfach schmilzen, sobald ich den Erfassungsbereich meines Ventilators verlasse *schwitz*

Also, liebe Gruesse an euch alle1 Machts gut!

Gruessle, Richard

09.04.2002

Hi Ihr!

(Subjekt ohne Bedeutung, muss doch nur eure Filter umgehen ;o) )

So, was gibst neues…? Wir waren tatsaechlich in den beruehmt-beruechtigten Orchard-Towers… Aua… es ist schlimmer, als erwartet… Lauter alte Saecke (und alle sind Caucasian, so wie wir hier offiziell genannt werden) und lauter junge Asiatinnen und was die beiden, so unterschiedlichen, Gruppen zusammentreibt, duerfte ja wohl klar sein. Desweiteren haben wir uns dann den Spass gemacht und Travesti-Raten gespielt. Man stelle sich in einer solchen Disco/Kneipe an die Bar, betrachte die Leute und raet einfach mal, ob die da hinten jetzt ein Transvestit ist oder eine echte Frau… Stephi meinte, wir haetten sehr oft falsch gelegen und zu oft, den Mann nicht als solchen erkannt. Aua… Das wird nochmal boese enden ;o)

Tja, wir waren dann auch alle irgendwann von der - aeh - „nuttigen“ Atmosphaere genervt und sind dann zum Jo gegangen. Jo ist unser „good Friend“ im Foodcenter bei unseren StaffQuarters. Er ist der lustigste Bierverkauefer von Welt und verschenkt staending Feuerzeuge, Kulis und Tiger-Beer-Souveniers. Jo wird eigentlich Yeo geschrieben, aber ich will ja niemanden verwirren ;o)

Am Sonntag haben wir auch mal richtig lecker gekocht. Es gab Fisch, Fisch und nochmal Fisch. Dazu das leckere Gemuese, dass es hier zu allem gibt. Irgendwelches Gemuese in Knoblauch und Fett gebraten/geduenstet. Am Ende kommen noch en paar Tropfen Austernsauce drueber und fertig ist das leckerste aller Gemuese. *schleck*. Als Vorseise gabs Salat. Gruenen Salat. Sauteuer hier. Aber lecker. Und zum NAchtrisch einfach Obst. Obst!!! Ich sags euch, hier kann man sich totfressen mit Obst. Die hamm hier so viel, so lecker und so billig… WOW! Ja, der SOnntag war dann eh nur noch lustig. Um 10 hamm wir angefangen mit EInkaufen, dann kochen bis 15h und dann bis 19h essen. Und danach haben wir un nur noch totglacht. War echt lustig!

So diese Woche gehts zuerst mal ins BowlingCenter. Oder doch Eislaufen? Wir sind noch am Gruebeln. Auf alle faelle will ich auch noch Eislaufen eghen, egal was kommt. Das Eis soll hier besch… sein, aber ich will trotzdem wissen, ob das Eis am Arsch der Welt genauso hart ist, wie in D ;o)

Gegen Ende der Woche wird gegrillt. Und dazu holen wir beim Schweizxer Metzger erstmal echte, gute Wuerste. Nicht diesen Pseudo-Kram, den die hier als „Bavarian Bratwurst Sausage“ verscherbeln. *schleck*

Wie ihr sehen koennt, passiert hier nix mehr spektakulaeres. In 2 Wochen gehts nach Tiuman, das ist ne malaysische Insel. Das wird bestimmt wieder super. 4 Tage, drei Naechte. Erstklassiges Hotel. Karaibik-Feeling pur. Sonnebrand ohne Ende und Strandparties, wenn wir denn mal eine finden ;o)

Die Arbeit duempelt vor sich hin und langweilt mich. Aber was solls.

Mein Englisch wird langsam aber sicher auch etwas besser. Dadurch, dass wir jetzt oft auch mit der Sana (die Tunesierin) unterwegs sind, sind wir gezwungen nur noch Englisch zu reden. Das hilft. Ist ein echter Nachteil, wenn man nur mit Deutschen (bzw. Schweizern) zusammen ist.

Letztens war hier ne lange Kinonacht. Fuenf verschiedene Kategoriern mit jeweils fuenf Filmen. War sehr schoen. Ich kann einen Film ganz besonders empfehln: „Meet my parents“ Der ist zum totlachen. So gelacht hab ich lange nicht mehr!!! Und „The Others“ ist auch sehr gut. Vor allem das Ende haut einen um… Aber ich sags euch: in Singapur in ein KampusKino zu gehen, grenzt an Slebstmord. Ueberll tippen die Leute SMS, ueberall blinken diese bescheuerten Handies und ueberall wird telefonert. Ich wurde persoenlich von ein paar Auslaendern (also nicht-Singapuries, es waren - glaub ich - Australier, ich bin ja auch Auslaender hier) staendig in den Ruecken getreten. Das wra dann fuer mich so der Punkt, an dem ich gesagt hab, ich weiss, warum hier alles verboten wird und ist. Die koennen sich di einfachsten und fuer uns normalsten Dinge nicht selbst denken. Wenn man di nicht direkt drauf hinweisst, dass Handies im Kino VERBOTEN sind, dann benutzen die die Dinger. Das war das erste und einzige mal, wo ich mich wirklich hier ueber die Art aufgeregt hab. Ich verstehs halt net…

Jo… mir faellt kaum was ein…

Daher die 10 wichtigsten Dinge, die man unbedingt im Singi-Land gemacht haben muss:

1. Little India besuchen und billiges Barons trinken. So lange, bis man so betrunken ist, dass man sich nicht mehr an den Heimweg erinnern kann.

2. Mit Hoehenangst dieses scheiss CableCar nach Sentosa besteigen und bei den Alarmglocken, die angehen, sobald die Windgeschwindigkeit zu hoch ist, sich so im Rahmen des CableCar verkrampfen und verkrallen, dass man noch Tage spaeter die Schmerzen in den Fingern spuehrt.

3. In ein Kampus-Kino gehen und sich auf einen entspannten, RUHIGEN und HANDYFREIEN Abend freuen.

4. Nach Malaysia gehen und CDs nach Singi schmuggeln. Etwas Aufregung am Zoll hat noch niemanden geschadet. Nicht zu empfehlen fuer Leute mit nem schwachen Herz. Und ich zaehle mich seit diesem Tag, als ich das auch versucht habe, zur Gruppe der schwach-Herzigen Menschen dazu.

5. In die Orchard-Towers gehen und mit jeder „Frau“ anbandeln. Wer steht noicht auf Ueberaschungen, mit denen man gar nicht gerechnet haette?

6. Mit jemadnen ins Paulaner Brauhaus gehen, wnen die dort wieder mal ne Special Offer (5S$ ein Weissbier) haben und dieser jemand hat noch NIE Alkohol getrunken. Die Heimfahrt wird garantiert ein Brueller. Und wer steht nicht darauf, z.B. den Taxifahrer zu beobachten, wir er immer schneller faehrt, nur um einen Unfall (z.B. Erbrechnen eines Fahrgastes) im innern seines Wagens zu verhindern…

7. Sich im Foodcenter ein Austern-Omlette reinziehen und sich in den naechsten Tagen ueber die negierte Verdauung freuen… Was negierte Verdauung ist? Na, wenns da raus kommt, wo's reinkommen sollte…

8. Sich morgens ins Wohnzimmer zu setzen und zu fruehstuecken, ohne davor uner alle Moebel geschaut zu haben. Im angenehmsten Fall krabbelt irgendwann nur ein Gecko hervor und versucht sich bellend an die Decke zu retten. Im schlkimmsten Fall rennt eine ekelhafte Kakerlake ueber Deinen Fuss und Du musst schon frueh morgens den Jaegerinstinkt rauslassen…

9. Sich im Al-Azahar (das ist ein sehr gutes Malaysisches Restaurant hier um die Ecke) Tayaman Ayam bestellen… Wer danach nicht wegen Brandstiftung angeklagt wird, hat Glueck gehabt (das Zeug ist so scharf, das aetzt einem alles weg).

10. Sich mit nem Malaysichen Taxifahrer anlegen. Das war dann das lezte mal, dass man ein Taxi bekommen hat an diesem Tag…

So, und als 10.5: vor lauter Langeweile langweilige Newsletter schreiben ;o)

So, ich verabschiede mich wieder von euch!

Machst gut, Dank fuer all die vielen eMails und geniesst die Zeit!

PS: nicht aergern, wenn ich nicht auf jede einzelne eMail antworte oder wenn die Anwtorten mal laenger brauchen. Ich hab hier oftmals echte Prbleme mit der Technik, mit der Zeit und mit meiner Geduld. Wie gesagt, die Technik ist so scheisse, dass ich ewig fuer eine kleine eMail brauche…

Gruessle, Richard

15.04.2002

Hi!

Ich wollte nur kurz mitteilen, dass wir heute im Laufe des Tages die ersten Bilder online stellen werden. Wenn ihr also wach seid, einen Rechner mit Internetanschluss greifbar habt, surft auf folgende URL:

http://www.wegmann-lhs.myip.org/singapore

Leider ist das Digitalisieren der Fotos schweineteuer hier und deshalb werden wir wohl nach anderen Moeglichkeiten suchen, um die Bilder ins Netz zu stellen (Scanner kaufen oder Digi-Cam kaufen).

In sofern gibt es dann wohl erst in einiger Zeit einen update… Aber wir haben noch einige Videos, die wir wohl online stellen werden. Es lohnt sich also, schoen oft bei uns vorbeizuschauen ;o)

Ansonsten gibts nicht viel neues… Am Donnerstag gehts in den wohlverdienten (!) Kurzurlaub nach Tiuman, Malaysia. Dort werdne wir bis Sonntag an den verschiedensten Aktivitaeten (Tauchen, Schwimmen, Faulenzen, Cocktails schluerfen, Rumliegen, Braeunen, Beach-Volleyball spielen, Rumflacken, Discos besuchen, nix tun…) teilnehmen und sichrlich das ein oder andere Foto schiessen. Da wir in Tiuman auch ausnahmsweise eine Digi-Cam dabeihaben werden, koennen wir euch auch bald mit den neusten Bilder begluecken ;o)

Ich hoffe, euch geht es allen gut! Wie ich hoere, herrscht bei euch in D z.Z. eher mieses Wetter… Aber das wird schon. Ich gruesse euch alle und freue mich ueber jede eMail, auch wenn ich manchmal sehr lange zum Antworten brauch. Sorry dafuer.

Machts gut!

Gruessle, Richard

22.04.2002

Hi Ihr!

So, eine neue Woche beginnt, der Urlaub (Tioman, eine Insel vor Malaysia, gehoert auch zu Malaysia) ist vorbei.

Es war wirklich schoen dort. Nach der knapp fuenfstuendigen Ueberfahrt mit der Speed-Ferry gings gleich weiter mit einem kleinen Kutter. Am Strand entlang, bis wir schliesslich in einem kleinen Dorf ankamen. Dort steht unsere Unterkunft (Tropical Coral Inn). Das Dorf ist wegen der steilen Berge eigentlich nur eine Haeuserzeile entlang an einem kleinem, schmalen Weg. Die Haeuser sind entweder Kneipen, Karaoke-Bars, Hotels oder Taucher-Zubehoer-verleih und Verkauf-Laeden. Das Dorf ist total schoen. Die Beach-Bar (unser bevorzugtes Ziel an schwuelen Karibik-aehnlichen Abenden) ist super, direkt am Starnd, Blick aufs Meer, gute Musik, und gehoert nem Aussteiger aus Deutschland, den wir nur Kapitaen Jack nannten. Dem gehoerte auch eine schoene Segeljacht.

Die Unterkunft war leider nicht die beste. Wir hatten als Mitbewohner im bad einen kleinen Frosch. Nur, das Bad war so klein (ca. 1qm?!), dass der Frosch das Bad sozusagen schon belegt hatte. Die Dusche war einfach das Bad und totaler Schrott. Das Klo, so fern man denn den Platz finden konnte sich hinzusetzen, war eh nach einmal Duschen pitsche nass. Neeee… also nochmal dahin wuerde ich nicht gehen. Sonst war die Unterkunft echt ok. Achso, nur das Essen war so wenig, dass sogar ich nicht satt geworden bin. Zum Fruehstueck 2 Scheiben Toast, eine Miniportion Butter, eine miniportion Marmelade (die hat nichtmal fuer eine Scheibe Toast gereicht) und dazu ein halbrohes Ruehrei mit einer Chinese-Sausage (die man tatsaechlich essen kann, auch wenn sie scheisse aussehen, scheisse schmecken und sowieso richtiger Schrott sind). Naja, daher haben wir uns dann auch lieber bei dem nahegelegenen Moslem die Maegen mit Fisch, Satay und Ayam (Huehnchen) vollgeschlagen. Ich werde gerade zum Fan des muselmannischen Essens! Ayam goreng (Huenchen fritiert), Sup Ayam (Huenchensuppe) und Nasi Goreng (fritierter Reis) sind meine Lieblingsmampfs. Murtabak (so ne Art Blaetterteig, gefuellt mit allem moelichen) ist auch spitze. Wie man sieht, kann ich mirie Begriffe fuer mein Lieblingsmampf schon merken. Bald spreche ich fliessend ;o)

Naja, wir sind am 2 Tag unseres Aufentahlts mit dem Kutter umhergefahren worden. Wir hatten jeder eine komplette Schnorchelausruestung dabei und haben geschnorchelt, bis mir der Ruecken verbrannt ist. Mann, da sind ja soviele Fische, Korallen und Schildkroten im Meer, das glaubt man nicht… Es war wirklich wunderschoen, dort zu tauchen. Das Wasser ist das klarste Meerwasser, das ich jemals gesehen habe. Der Strand war wundervoll, total feiner Sand. Nachdem wir uns dann also im Wasser ausgetobt hatten, sind wir am 3. Tag wandern gegangen. Morgens los, ein Drittel der Insel am Strand lang maschiert und dann endlich in den Jungle rein. Die Insel hat als Wanderweg eigentlich nur einen Pass. Man laueft dann staendig durch den dicksten Jungle, bergauf ohne Ende und weit und breit kein Colastand ;o) Leider war der Hinweg zum Junglepfad schon soweit, dass wir aus Zeitmangel (es wird hier um 19h dunkel, und das innerhalb von 20-30 min.) auf der Spitze des Berges umkerhen mussten. Auf dem Rueckweg konnten wir ein Stuck mit dem Bus fahren und sahen die Vorbereitungen fuer eine malaysiche Hochzeit. Dazu schluepfen die Maedles aus dem jeweiligen Dorf in ihre Trachten, lang , huebsche, bunte Kleider und puzten sich raus… Holla.. ich lag nur noch ohnmaechtig rum und hab gedacht, ich schwebe im Himmel ;o) Die sahen ja alle sowas von verdammt gut aus… %o)

Nunja, der Weg Weg zurueck hat mich dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurueckgeholt, da er aeusserst anstrengend war. Die Maedles machten langsam schlapp und wir mussten schon etwas aufpassen, sie nicht zu verlieren aber gleichzeitig so schnell sein, dass wir VOR der Dunkelheit nach Hause kommen wuerden. Hat alles geklappt und wir haben den Rest des Abends am Strand verbracht, Tiger aus der Dose befreit (das Bier hier heisst Tigers und wird in Dosen verscherbelt) und Ballentines verbraucht. Entsprechend fit waren wir am darauffolgenden Tag und haben die wenige Zeit bis zur Abreise mit Volleyballspielen und nix tun verbracht. Die Heimfahrt war wieder sehr reich an wilden Tieren (Tigern aus der Dose) und wir mussten diese mit einem ausgedehnten Essen bei unserem Stamm-Moslem in Singapur bekaempfen. Danach war ich dann so gefuellt mit Tigern und Mampf, dass ich am liebsten einfach am Tisch sitzen geblieben waere. Theoretisch moeglich, da unser Stamm-Moslen 24h am Tag offen hat. Aber ich hab sdoch noch Heim geschafft ;o)

Tja, also, der Urlaub war klasse, das Meer so richtig tuerkis und total klar, die Landschaft Karibik pur und die Menschen super-freundlich und nett. Guenther, unser malaysischer Fuehrer, hat sich immer sehr belustigt nach unserem Befinden erkundigt, wenn wir wieder ein paar Tiger bekaempft hatten. Achso, Guenther heisst nicht wirklich uenther, aber keiner hat seinen richtigen Namen verstanden. Und da hamm wir ihn halt Guenther getauft… Jedenfalls sind die Menschen in Malaysia wirklcih einfach freundlich. Man hatte uns mehrmals angeboten, uns mit dem Auto mitzunehmen, als wir die Wanderung gemacht haben. Einfach so, ohne das wir gefragt haetten oder so… Tja, versuch mal sowas in D zu erreichen :o(

Jetzt habe ich gerade die ersten Bilder gesichtet und werde demnaechst eine Auswahl treffen, die dann auf die Webseite gestellt werden. Leider muessen wir nebenbei noch was anderes machen und so wird die Webseite noch einige Zeit etwas baustellenmaessig aussehen, aber ich denke, ihr koennt mir das verzeihen, ja!?

Also, machts gut, ich denke an euch, freue mich ueber eure Mails und wuensche euch eine wunderschoene Zeit. Wie ich hoere, soll es heut ebis zu 20 Grad bei euch geben. Na also.. wird doch…

Beste Gruesse aus Singapur!

Gruessle, Richard

08.05.2002

Hi Ihr!

Nur eine kleine neue Info ueber das Leben in Singapur:

Gestern waren wir auf der Nigh-Safari (www.zoo.com.sg). Das ist klasse. Man geht da erst hin, wenn die Sonne untergegangen ist. Man kann dort viele nachtaktive Tiere sehen, hautnah. Dort gibt es keine Kaefige oder Gitter, sondern die Tiere sind durch Graeben von den Besuchern getrennt. Diese Graeben sind allerdings so geschickt angelegt, dass man oftmals meint, die Tiere koennten jederzeit einen kleinen menschlichen Mitternachtssnack einlegen. Wirklich fantastisch! Tiger, Loewen, Antilopen, Hyaenen, Schlangen, Nashoerner, Elephanten… Super! Das genze Gebiet ist im echten Jungle und ueberall quaken Froesche, zirpen Zirpen und bruellen Loewen. Man kann mit einem Bus durch die Gegend fahren oder zu Fuss das Gebiet erkunden. Das beste ist, wenn man beides macht. Eines der besten Erlebnisse ist der Weg durch den Fledermaus-Kaefig (der einzige Kaefig dort). Man kommt auf einer Seite rein und ist durch einen hohen Holzweg auf der Hoehe der Fledermaeuse (Malaysian Flying Fox). Die flattern ueber einen hinweg, man kann sie beruehren und muss sie sich evt. aus den Haaren rauszuppeln (wenn sie da mal reingeflogen sind ;o) ).

In der Dunkelheit, nur mit den Geraeuschen der Tiere umgeben, wirkt das wie ein Trip durch einen Indiana Jones Film. Super! Die Nighsafari ist absolut ein MUST-SEE in Singapore. Da haben sich die Singis echt Muehe gemacht. Sie haben auch keine kitschigen Blinkereien installiert (wie sonst ueberall), sondern wirklich versucht, die Landschaft so zu gestalten, dass es natuerlich ausschaut. Wundervoll! Wirklich! Einzig die Abwesenheit der beruehmten Dosentiger hat mich gestoert. Weit und breit kein Dosentiger… Deswegen sind wir dann nach der Nacht-Safari beim Jo haengen geblieben und haben noch einige Flaschentiger (groesser und schwerer als die artverwandten Dosentiger, bruellen auch lauter) freigelassen und uns Jo's Stories angehoert. Am Ende haben uns zum Glueck die Tiger nach Hause gebracht, sonst haetten wir den Weg nicht mehr gefunden ;o)

Am letzten Wochenende waren wir auf einer kleinen Insel vor Singapore: St. Johns. Leider schuetten die Singis gerade in deren Umgebung kuenstliche Inseln auf und dementsprechend verschmutz war das Wasser. Baden war also nicht drin. Dafuer haben wir gegrillt, zwei Tropen-Regen-Stuerme-Orkane-was-weiss-ich-net ueberlebt und am Strand geschlafen (oder zumindest versucht). Natuerlich darf man auf der Insel nur naechtigen, wenn man eine Erlaubnis hat. Die hatten wir natuerlich NICHT und mussten mit dem Waechter eine lange Diskussion fuehren. Schlussendlich einigten wir uns darauf, dass wir ihn und er uns nicht kennen wuerde und wir alle keine Ahnung von irgendwelchen Verboten haetten. Am Ende hat auch alles geklappt.

Heute faehrt Frank wieder Heim und wir ueberlegen, ob wir ins Kino gehen sollen. Mal sehen. Der Rest der Woche ist noch nicht so verplant (was mal ganz gut ist).

Am 27.5. ist hier ein Feiertag und wir nutzen das lange Wochenende mit einer Tour nach KL (Kuala Lumpur, Malaysia). Da die Singis tatsaechlich zwei bahnhoefe besitzen und ein Zug direkt von hier nach KL tuckert, nutzen wir diese Moeglichkeit. Irgendwo habe ich auch mal gelesen, dass Eisenbahnbegeisterte von der Strecke schwaermen, da sie sehr schoen sein soll. mal sehen. Jednefalls ist Zug fahren besser, als mit diesen irren Busfahrern einen Bustrip zu machen ;o) Vielleicht fahren wir auch durch den malaysischen Jungel und treffen auf ein paar der 200 noch freilebenden Tiger… Wobei… bei unserem Tiger-Freilass-Drang muessten das schon weit mehr sein ;o)

Die Arbeit ist grad stressig. Mein PC spinnt staendig rum und nichts funktioniert. Aber was solls ;o)

So, ich hoffe, euch gehts gut! In D solls ja richtig warm werden. Gestern schien sogar die Sonne (in MA) und es hat nicht geregnet. Wenn das so weiter geht, komm ich bald Heim ;o) Bei uns ist zur Zeit der Regenterror. Tagsueber knappe, kalte 26 Grad und Abends wieder schwuel und heiss. Und alle paar Stunden ein Regenschauer (Schauer hier heisst „es giesst in Stroemen und noch viel schlimmer“)… Wie soll man da noch in Ruhe Tiger freilassen? ;o)

Also, gehabt euch wohl, machts gut… Bis bald.

PS: durch die Abwesenheit von Robert und seiner Digital-Kamera gibts zur Zeit keine neuen Bilder… Mal sehen, vielleicht bekommen wir das irgendwann mal anders auf die Reihe…

Gruessle, Richard

21.05.2002

Holla!

Obwohl es nicht viel Neues gibt, was ich euch berichten koennte, schreibe ich trotzdem mal wieder… ;o)

Wir haben in den laetzten Tagen/Wochen zum einen Stephis Geburtstag gefeiert. Sie hatte am 13.5. Geburtstag und an diesem Tag sind wir erstmal zum Chijmes gefahren (ihr wisst schon, da wo auch die Disco China Jumps ist) und haben lecker Mampf gegessen. Danach gings weiter in das beste, aeltetste und schoenste Hotel der Stadt: Raffles Hotel. Dort haben wir ein bischen Snooker gespielt und Stephi ist wohl arm geworden, wenn man die Preise fuer die Tisch-Mitete bedenkt… Sie hat gezahlt! Danach gings in das 70. Stockwerk des Hotels New Asia. Dort oben ist eine Bar mit einer fantastischen Aussicht ueber ganz Singapur. Dazu kam auch noch gute Musik und die Einrichtung war klasse. Ich hoffe, die Fotos sind was geworden… Vielleicht bekommen wir die Dinger auch nochmal in den Rechner rein und wir koennen sie auf die Homepage stellen…

Naja, zum andern waren wir vor kurzem am ClarkQuay. Der befindet sich gegenueber vom BoatQuay und ist wesentlich schoener. Nicht so viele laute Pseudo-Discos sondern nette Kneipen, gute Restaurants und weniger Touris. Dort haben wir uns den Bauch dermassen vollgeschlagen mit fantastischen, indischen Essen, dass wir danach erstmal zum Bank-o-Maten rennen mussten. Aber das Essen war SPITZE! Achso: vergesst alle den indischen, chinesischen und was-weiss-ich-net-Frass, den sie euch in D vorsetzen und fuer teures Geld verkaufen… Das Zeug ist MUELL! Hier schmeckt erstmal alles anders (besser) und zum andern ist Satay nicht das, was ich in dem China-Restaurant am Marktplatz in Mannem immer esse… Das gibts hier gar nicht… Ja, und ein paar Tage vorher waren wir in einem indischen Selbstbedienungsrestaurant. Da bekommt man das Essen auf ein Palmblatt gelegt und futtert mit den Fingern, was ich natuerlich gleich ausfuerhlich zelebriert habe ;o) Dabei muss man natuerlich beachten, dass man nur die rechte Hand benutzt (die linke wird fuer die dreckigen Arbeiten benutzt). Nur, wer hat schonmal versucht einen Fisch mit nur einer Hand zu entgraeten, wenn die Graeten wirklich fest drin stecken in dem armen Fisch? Oder man versuche mal Reis mit den Fingern zu essen. Auch sehr spannend ;o) Naja, lecker auf alle Faelle!

Nach dem indischen Restaurant sind wir in den Crazy Elephant gegangen: www.crazyelephant.com Eine super-geile Kneipe am ClarkQuay. Mit einer richtig guten Live-Blues-Band. Und einem grossen Monitor, auf dem staendig dreckige Witze kamen.. Diese findet man auch im Internet unter der obigen Adresse :o) Was ist der Unterschied zwischen „moegen“ und „lieben“? Was ist ein Vegetarier mir Durchfall? … Antworten findet man unter der obigen Adresse im Netz… ;o) (oder sollte man zumindest…)

War also klasse… Ich bin auch sehr besoffen heim gekommen… Diese verfluchten Tiger… Die koennen einen auch nie in Ruhe lassen ;o)

So. Am Sonntag waren wir im Birdpark, ein Zoo mit Voegeln. Wenn die Singis etwas anpacken, machen sie es auch richtig: eine Schwebebahn schlaengelt sich durch den Park, der groesste von Menschen erbaute Wasserfall rauscht hier und es gibt kuenstlich erzeugten „echten“ Nebel (also aus Wasser), zwei Shows und unzaehlige Lausprecher… War aber wirklich sehr schoen und interessant.

Gestern waren wir mal thailaendisch essen. Und das in Singapurs besten Restaurant 2002. Der Service war scheisse, das Essen dagegen goettlich!

Dieses WE gehts nach KL (Kuala Lumpur). Im Juni gehts nach Bangkok. Im August wollen Sebastian und ich nach Australien fahren. Und dann gehts ja auch bald schon wieder Heim… Dazwischen wollen wir irgendwann nochmal mit einem gemieteten Auto ein bisserl in Malaysia rumheizen… So ist das… viel zu tun ;o)

Am 10.Juni gibt Jo eine kleine Abschiedsfeier im Foodcentre, weil das Teil ja am 14. Juli abgerissen wird.

Wir waren noch zweimal im Kino: Spiderman (ich wollte nicht, aber durch einen Fehler mussten wir doch da rein!) und 40 days and 40 Nights. Vergesst Spiderman und geht in 40 Days…! Der Film ts in sich. Darf hier erst ab 21 Jahren gesehen werden… Der ist zum wegschmeissen lustig!!!

Am StarWars-Wahn werde ich mich nicht beteiligen und gehe dann lieber in John Q. Und ich warte immeernoch sehnsuechtig auf den Start von „So Close“… 3 scharfe Asiatinnen kaempfen und schiessen sich durch einen miesen Plot… Was gibts besseres ;o)

In der Arbeit passiert nix. Ich warte immernoch auf meine Hardware. Und da ich die Buecher hier ganze 2 Wochen ausleihen darf und die Buecher, die ich ausleihen will aus unerfindlichen Gruenden bis Oktober 2002 von anderen ausgeliehen sind (wie das funktioniert weiss ich wirklich nicht), kann ich nichtmal lesen, wie der Kraempel tun soll…

Naja, so ist das halt…

Ansonsten lese ich verdammt viele englische Buecher (Asmimov rulez ;o)) und hoere Radio… (wenn man keinen TV hat, verlagert man seine Hobbies ;o) )

Ja… es geht mir also gut, es gibt nur nicht so viel zu berichten…

Achja: morgen steigt hier die fette Geburtstagsparty… Stephi, Sana und Rebecca feiern, wir grillen und das halbe MIDAC kommt (auch mein Chef). Wird bestimmt lustig. Vor allem dann, wenn ich meinem Chef jeden Tiger persoenlich vorstellen will oder so… Aua…

Also, machts gut, meine lieben daheimgebliebenen und denkt dran: ich freue mich ueber jede Mail ;o)

Ich wuensche eine schoene Zeit und viel Spass und gutes Wetter!

Gruessle, Richard

28.05.2002

Hallo Ihr!

Der Trip nach KL ist heil ueberstanden. Und wer sich jetzt fragt, warum es anders sein soll, sollte mal weiterlesen ;o)

Freitag: Arbeiten. Vormittags. Also eigentlich mehr um die Arbeit druecken und sich auf die Abreise nach KL freuen. Mein Schnupfen meldet sich immer staerker… Um 12 treffen wir uns und gehen zusammen essen. Dann nach Hause. Packen, duschen, Einreiseformulare ausfuellen und weg. Mit dem Taxi zum Hauptbahnhof. Der Bahnhof sowie die Eisenbahnstrecke ist in Singapur komplett Malaysisch. Dadurch entsteht eine Kuriositaet: man reist zuerst in Malaysia ein (auf dem BHF) und verlaestt Singapur erst am Checkpoint. Kompliziert… aber die Zollbeamten sehen durch ;o) Da der Monatg ja ein Public Holiday ist, fahren ALLE Singapuries nach KL. Dadurch sind die Zuege, Busse und Flieger rappelvoll. Und wie's so laeuft, ist der Platz neben mir fuer die einzige Auslaenderin, die ausser uns im Zug mitfaehrt, reserviert. Eine Oestereicherin. Also verlaeuft die Fahrt durch die wunderschoene Junglelandschaft Malaysias, vorbei an kleinen Tempeln, Dorfern und Fluessen total lustig, weil sich die expats (Auslaender) im Zug gut verstehen und es wird viel gelacht. Das Rauchverbot im Zug wird ganz einfach geloest: die Raucher oeffnen bei voller Fahrt einfach die Tueren des Zuges und lehnen sich raus. Manche Malayen haben sich nicht mal festgehalten und das bei 100 km/h und einer Holperstrecke… KL: Einfahrt mit einer halben Stunde Verspaetung. Mit guten Tips von DForis (der Oestereicherin) versorgt, wissen wir, wie man am KL HBF ein Taxi bekommt (erst zum Schalter, Ziel angeben, bezahlen und mit Ticket zum Taxi) und nach einer weiteren halben Stunde trudeln wir im Hotel ein. Absolut zentral gelegen und billig. Gute Auststattung. Gleich wieder raus (es ist inzwischen 23.30h) und in den NightMarket. Dor stehen tausende von Staenden rum und die Einheimischen verscherbeln Raubkopien, Plagiate und Schrott fuern Appel und ein Ei. Wir steuern schnell mal was Kneipenmaessiges an und befreien einige Tiger. Nach einigen Tigern gehts langsam wieder Heim ins Hotel…

Samstag: Frueh raus. Man will ja was sehen. Zuerst zum BHF nach Rueckfahrkarten fragen. Schlaterbeamte lacht uns nur aus. Weiter zum Busbahnhof. Nach ewigen Diskussionen erfahren wir, dass die einzigen Tickets nach SG Montag-Morgen gehen. Na toll… Also rueber zum Taxi-Stand (Ueberlandtaxi) und den groessten Fehler machen, den man in Malaysia machen kann: ein ueberlandtaxi bestellen. Wir freuen uns, weil wir nicht wissen, was uns blueht… Wieder raus und zu den Peytronas Towers. Die Tuerme sind verdammt huebsch. Die Bruecke zwischen beiden (in 170m Hoehe) ist 60m lang! In nur drei Jahren haben die Malayen die Zwillingstuerme hochgezogen. Zur Zeit sind die beiden Tuerme die hoechsten Gebauede der Welt. Naja, Aussicht: super! Nach dem kurzen Rundgang auf der Bruecke (hoeher darf man nicht) werden wir von Security-Leuten gleich wieder runterhgescheucht. Wir lassen uns nicht verwirren und stapfen ins KLCFC (ein riesen Einkaufscentre neben den petronas Tuermen). Dort lassen wir ein paar Speisen frei, kaufen dem immer verschnupfteren Richard neue Taschentuecher und lassen einen Stadtplan raus. Weiter zu Fuss zum Fernmeldeturm. Der steht auf einem Berg und ist damit fast genauso hoch, wie die Zwillingstuerme. Da man auch viel hoeher rauf darf, kann man von dem Teil aus voiel mehr und weiter sehen. Also, nach einigen km durch die Hitze und nach einigen Tigern und 2000000 Taschentuechern erreichen wir den Fernmeldeturm. Ich hab Glueck und ein Taxi-Dienst, der einen kostenlos auf den Berg faehrt hat Erbarmneen mit mir und meinen Taschentuechern und haelt nochmal an und nimmt uns mit hoch. Die Aussicht ist klasse, man erfaehrt einiges ueber die Stadt und darueber, wie sehr die Malayen die westlichen Besatzer hassen (Portugisen, Hollaender und Englaender… alle waren mal da, alle haben mal geherrscht). Wieder einige Hundert Taschentuecher speater gehts runter an den Fuss des Turms und wir befreien einen weiteren Tiger. Wir machen uns auf den Weg zu einer Strasse mit Stoffen. Stephi blueht auf und laesst uns studenlang warten. Ist ja nicht so, dass ich nicht warten koennte, aber da meine Taschentuecher zur Neige gehen und ich einfach nur noch ins Bett will, werde ich doch etwas unfreundlich. Aber egal. weiter gehts zum Central Market. Dort gibts tausende Holzmasken, Plunder, Ramsch und Kitsch. Ich verabschiede mich von Sebastian und Stephi und gehe mit meinen verbliebenen Taschentuechern zurueck zum Hotel und werfe mich ins Bett. Spaeter: Es klopft an der Tuer. Meine Taschentuecher wecken mich und ich lass die beiden andern ins Zimmer. Es wird schnell geduscht und runter gehts zum NightMarket. Hier ist die Hoelle los. Tausende, abertausende von Menschen, Taschendieben, Verkaeufern, Touris und Leuten, die einfach nur im Weg rumstehen, draengeln sich durch eine exakt 1.5m breite Strasse. Ja, tatsache. Ich halte mit einer Hand meine Tasche fest und mit der anderen versuche ich spontan ansausende Arme, beine, Gesichter, Handtaschen, T-Shirts, Uhren, CDs… abzuwehren. Ab und zu lasse ich ein Taschentuch raus, was mir meist etwas Platz schafft, da sich alle Leute in der Naehe denken, dass ich gleich mit meinem Schnupfen herumschleime und alle anstecke. Nach qualvollen Stuindne in qualvoller Enge erreichen wir den Ausgang und Sebastian und ich gehen Tiger befreien. Stephi haengt schon wieder seit Stunden in einem Stoffladen rum. Nach einigen Tigern gehts zum Taschentuch-Dealer und ich lasse viele, viele Schrott-Taschentuecher raus… Weiter die Strasse runter. Auf der Suche nach einer netten Kneipe. Und wir finden sie; die perfekte Kneipe: die Raggae-Bar. Bei Bob Marley, billigem (fuer asiatische Verhaeltnisse) Bier und netten Menschen wird entspannt. Die Kneipe ist so ein Backpacker-Anlaufpunkt in KL. An der Bar liegen rund 25 Buecdher aus, die nach laendern sortiert sind. Das Germany-Buch wird uns gebracht und wir duerfen uns eintragen. Leider weiss ich nicht mehr, was ichy da reingeschrieben habe. Wer also mal nach KL kommt, soll zum Hotel Malayan gehen, dort Richtung Fernsehtum laufen und nach 20m steht man neben der Bar. Rein, Buch anschaeuen und mir sagen, was ich geschrieben hab… Danke! ;o) So, die Taschentuecher wollen Heim… Also: Ab ins Hotel. Augen zu und durch. Die Klimaanlage geht immer noch nicht aus und ich wickel mich Nachts in sage und schreibe 5 Decken ein, obwohl draussen 30 Grad herrschen…

Sonntag: etwas spaeter aufstehen. Duschen. Raus. Zum BHF, wieder ein Ticket rauslassen fuers Taxi und ab zu den Hoehlen. Etwas ausserhalb von KL steht der heiligste Tempel der Hindus in Malaysia. Ein grossen Hoehlensystem wurde zum Tempel umfunktioniert. NAch 276 Treppenstufen den Berg hinauf stehen wir endlich ind en Hoehlen und koennen zahlrecihe Inder beobachten, die in so kleinen Schreinen leben und von Glaeubigen versorgt werden. Im Gegenzug geben die den Glaeubigen ab und zu mal ne kleine Banane oder lassen die Glaeubigen an komischen Rauchsachen riechen. Sehr interessant. Aber alles etwas kommerziell. Laeden findet man in der Hoehle und die Waende sind mit Grafitti vollgeschmiert. Also, wieder raus. Mit der Taxe zu Stephis Traumstrasse: eine einen KM lange Strasse nur mit Stofflaeden. Sebastian und mir graut schlimmes und wir gehen erstmal essen: Sushi. Und zwar diesmal in einem Sushi-Lokal, in dem das Sushi per Fliessband an den Tischen vorbeikommt. Ich haue rein, wie einh Verhungernder (mein Schnupfen ist fast weg und ich hab HUNGER!). Nach tausenden von Sushis lasse ich nochmal gescheite Taschentuecher raus und Sebastian und ich trennen uns von Stephi. Wir wollen uns in einer halben Stunde treffen. Ich denke mir noch, Stephi wir in einer halben Stunde nicht mal aus dem ersten der 1000 Laeden draussen sein. Naja, wir beide traben los und kommen schliessendlich zum ehemaligen parlament. Dort wird irgendwas aufgebaut. Wir wissen nicht, was. Stephi kommt nichtund wir beide gehen nach ewiger Warterei Richtung Heimat. Im CebtralMarket lassen wir ein paar Esstaebchen raus. Ich geh zureuck zum Hotel und leg mich nochmal aufs Ohr. Kurz spaeter kommen Stephi und Sebastian. Und der Spiegel kommt. Der kommt runter. Und zwar von der Wand. Erst hing er staendig ueber der Badewanne und ploetzlich kracht das Teil runter. Waere jemand in der Badewanne gewesen, waere dieser jemand jetzt tot, denn der Speiegel wiegt ewig viel. Daraufhin verwandelt sich unser Zimmer in einen Bienenhaufen. Tausend Angestellte, Chefs, Sicherheitsbeamte und was-weiss-ich-net tummeln sich in unserem Bad, entschuldigen sich und machen sauber. Nach einer halben Stunde ist der Spuk vorbei und der Spiegel weg. Und wir auch. Schon wieder auf dem Weg durch KL. Von zwei Deutschen, die wir im Hotel kennengelrnt haben, erfahren wir, das am ehemaligen Parlament aufgebaut wurde: an diesem Abend soll dort ein riesiges Festival stattfinden. Der Monatg ist ein heiliger Feiertrag der Hindus und an diesem Sonntag abend ziehen dort ewig viele Einheimisch umher. Wir also auf dem Weg dorthin. Dort angekommen finden wir uns in einer riesigen Menschenmenge wieder. Und dort sind auch meine TIOMANerinnen!!!! Ganz viele, hunderte, tausende… GIGANTISCH> Mit ihren absolut verdammt huebschen Kleidern und dem vielen Schmuck… Unbeschreibbar! Ich hab einige Fotos gemacht und werde die irgendwann mal ins Netz stellen, dann koennt ihr euch selber davon ueberzeugen, dass Malaysierinnen mit Abstand die huebschesten Frauen sind. Diese Mischung aus Indir, Chinese und was-weiss-ich-nicht gibt was … fantastisches ab! Ja, also, dort stehen wir dann stundenlang rum und warten auf den Koenig Malaysias. Nach Stunden kommt er auch und die OParty kann losgehen. Sehen konnten wir wegen der menschenmassen nicht viel. Aber es war schoen. Nun gut, danach gehts zur Raggae-Bar. Dort lauschen wir wieder Bob marley und den wilden Tigern. Danach gehts nochmal in eine andere Kneipe und dann ins Bett.

Montag: Auschecken aus dem Hotel. Wir machen einen auf Kultur und traben durch die Hitze von Tempel zu Tempel. Sehr huebsch. In den chin. Tempeln wird alles verkauft, was der glaeubige Chinese so braucht: am meisten natuerlich Raeucherstaebchen ins allen Formen, Farben und Groessen. Ich beobachte einen „Meister“, der einen Gleubigen unter einem Tisch hindurchkriechen laesst. Mehrmals. Der „Meister“ spricht dabei irgendwas chinesisches. War sehr interessant…

Danach gehts wieder zum Central Market und Sebastian laesst einen Crocodile Dundee-Hut raus ;o) Nochmals schnell indisch essen gehen und dann auf zum Taxi. Undnun kommt der lebensgefaehrliche Abschnitt unserer Reise. NIE WIEDER! Nie wieder Ueberlandtaxi. An diesem Tag faehrt halb Singapur wieder zurueck nach SG und die Autobahn ist gerappelt voll. Unser Taxifahrer kuemmert sich darum einen scheiss und faehrt bei stockendem Verkaehr mit 160 Sachen auf der Standspur, wechselt schnell rueber aucf ne andere Spur, wenn ploetzlich ein Hinderniss auftaucht, fetzt Haufenweise Motorrad- und Mofafahrer um und fahert immer auf einen Meter auf den Vordermann auf. Bei 160 Sachen! Sebastian sitzt auf dem Beifahrersitz und schreit ab und an den Fahrer an, er soll langsamer machen, aber der Arsch sagt nur „relax, relax“ und im naechsten Moment „hurry up“ zum Vordermann, dem er wieder auf einen Meter aufgefahren ist. Der Standstreifen wird unsere ganz persoenliche Rennstrecke. Die beiden Deutschen aus dem Hotel, fahren bei einem anderen Taxi mit und holen uns ein (wie geht das???). Auf den letzten 100km geben sich die beiden Fahrer auf einer immer volleren Autoban (STOCKENDER Verkehr!!!) das fette Rennen. Unter 160 gehts nicht mehr. Ich starre nur noch aus dem Seitenfenster und hab zum ersten mal Angst in einem Auto! Sebastian schreit den scheiss Fahrer nur noch an und wir alle fuerchten, dass er dem Typen waerend der Fahrt die Fresse poliert. Stephi lacht wild und spielt Kniffel auf meinem PDA (um nicht rausgucken zu muessen). Als wir endlich in JB ankommen, klettern wir aus dem Taxi, ich rauche 5 Zigaretten in 3 Minuten und wir trinken ein mitgebrachtes, warmes Bier. Nur mit Muehe kann ich den Drang unterdreucken, dem scheiss Taxi-Fahrer das Txi zum fressen zu geben. Wenn jemand den Film „Taxi“ kennt, dann kann er sich vorstellen, wie wir gefahren wurden. Es war aber noch schlimmer. Ich hab jede Sekunde mit einem Unfall bei 160 gerechnet. Es war wirklich scheisse!!! Niemals Ueberlandtaxi fahren!!!

Bei der Einreise nach SG gibt diesmal keine Probleme, da eh tausende von Menschen rein wollen und ie Leute keine Zeit haben, richtig zu kontrollieren.

KL war also wirklich schoen, super, genial. Es ist viel asiatischer als Singapur. Es ist dreckiger, die Gegensaetze (modernes Hochaus steht direkt neben Blechhuetten) sind riesig und es stinkt. Aber es ist schoen! In KL fahert die laengste vollautomatische und Fahrerlose Strassenbahn der Welt. In KL steht das hoeschte Gebauede der Welt. In KL ist es alles klasse und am besten. In KL sieht man aber auch ueberall Bettler mit unbehandelnten Wunden. In KL gibts Haeuser, die man in D sofort einreissen muesste und dort wohnen die Leute in solchen Haeusern. In KL sind verrueckte und verantwortungslose Txifahrer unterwegs und der Koenig (er hat uns auf der Autobahn noch ubeberholt) machts nicht anders. Es war wirklich ein supertrip nach KL. Aber ich werde, wenn ich da nochmal hinfahre, nur mit dem Zug fahren, nur mit dem Bus oder mit dem Flieger. Aber nie mehr TAXI!

Viel mehr gibt es sonst nicht zu berichten… Nur, dass ich jetzt neben Badminton spielen auch noch jogge. Nur, dass ich in der Arbeit immer noch nix machen kann und so langsam daran zweifel, ob sich das jemals aendern wird…

Ich hoffe, euch gehts allen gut, ihr habt euren Spass und alles ist schoen und gut!

Machts gut!

Hitzige Gruesse und beste Wuensche…

Gruessle, Richard

01.07.2002

Hi Ihr,

schon wieder ein kleiner Newsletter von mir. Diesmal ueber meinen Trip nach Bangkok.

Donnerstag: den Morgen verbringe ich mit Packen und einem ausgedehntem Fruehstueck. Puenktlich um 10.45h treffen wir uns alle und besorgen uns ein Taxi. Stephi, ihre Mum, meine Mum und ich. Auf gehts zum Flughafen. Einchecken, gute Plaetze besorgen und auf den Flieger warten. Endlich koennen wir in den Jumbo und stellen fest, die Plaetze sind wirklich gut. Singapore Airlines ist wirklich klasse. An jdem Sitz ein Fernseher mit 21 Programmen (=21 aktuelle Filme), Bier soviel man will, gutes Essen und die schoensten Stewardessen der Welt ;o) Nach ewiger Warterei („Liebe Fluggaeste, aus Sicherheitsgruenden muss ein herrenloses Gepaeckstueck aus dem Flieger entfernt werden und wir haben daher 25min laenger Aufenthalt“) und nach einer nmerklichen Steigerung der Nervositaet (Bombe an Bord???) gehts dann doch noch los. Ich schaue mir den Herrn der Ringe an (allerdings nur rund 80min, denn danach wird der TV wieder ausgeschaltet: Landeanflug beginnt) und befreie den ein oder anderen Tiger aus seiner Dose. In Bangkok drehen wir noch ein paar Ehrenrunden ueber dem Flugplatz und sacken in das ein oder andere Luftloch. Endlich landen wir in Bangkok und die trockene Hitze begruesst uns. Eine nette Thailaenderin erwartet uns und bringt uns zum Hotel. Auf dem Weg bekommt man schon den ersten Eindruck von Bangkok: Tempel und chaotische Strassenverhaeltnisse. Tausend Autos, Tuk-Tuks (so kleine, motorisierte Rickshaws) und Menschen tuemmeln sich auf den Strassen, Autobahnen und in den Gassen. Wer hier noch nicht an einem Schock oder an einer Abgasvergiftung gestorben ist, wird das tun, sobald er selbst in einem Tuk-Tuk sitzt. Wir erreichen das Hotel. Schoen!!! Hoch in die Zimmer (schoen!!! Pay-TV mit kostenlosem Preview ;o) ) und raus aus den Klamotten und rein in die Badehose. Ab in den 24 Stock aufs Dach des Hotels und rein in den Pool. Dummerweise passen wir 4 gar nicht alle gleichzeitig in den Pool, da das Teil nur etwas groesser als ne Badewann ist. Dafuer hat der glueckliche Badende die Moeglichkeit die ganze Stadt zu ueberblicken, da der Rand des Schwimmbeckens gleich die Aussenmauer des Hotels ist. Wirklich schoen. Ich gewoehne mich gleich noch an das einheimische Bier: Singha. Da Singa-Pura (Singapore) Loewenstadt heisst, schaetze ich mal, dass das Singha-Bier Loewenbier heisst ;o) Dafuer spricht auch das Loewenemblem auf der Dose/Flasche. Also befreie ich nun ein paar Loewen. Nach dem ganzen Bier und Bad gehts wieder runter, duschen und umziehen. Raus auf die Strasse, rein ins naechstbeste Taxi. Gluecklicherweise versteht der Fahrer wohin wir wollen (seltenheitswert!) und verlangt nach zaehen Verhandlungen nur 100 Baht (ca. 4S$). Er faehrt uns zum World Trade Centre in Bangkok. Dort gibt es einen grossen Fischmarkt. Als wir dort ankommen gibt es zahlriche Mini-Kuechen auf dem Buergersteig. Wir bestellen alles moegliche. Stephi setzt noch einen oben drauf und mampft mit verzuecken einige Kaefer, Maden und was-weiss-ich-nicht. Die Kakerlaken hat sie nicht probiert, gabs aber auch zu kaufen. Ich bleibe konservativ und beschraenke mich auf Fisch und befreie einige Loewen. Hier bekommt man schon einen Eindruck von Bangkok. Viele Menschen, Dreck, ueberall Dreck und Abgase, wohin man seine Nase haelt. An diesem Abend schwoere ich mir, nie wieder so direkt an der Strasse zu essen. Das Essen ist zwar lecker, aber zwischen Hunden, Ratten, Kakerlaken und inmitten von Auspuffgasen issts sich nicht besonders gut. Naja, wir ziehen weiter, es beginnt zu regnen. Gerade als der Regen in eine Sintflut uebergeht finden wir eine nette Kneipe direkt an Bahngleisen. Das Wasser tropft aus den Klamotten und Haaren und auf dem Tisch tummeln sich Loewen. Dazu laeuft auf einer Karaoke-Maschine einheimische Musik. Wir sind die einzigen Gaeste und nach kurzen Verhandlungen erklaert sich der „Kellner“ (das Lokal ist so klein, da kann man nicht von einem Kellner sprechen) bereit, uns in die Hoehen und tiefsten Tiefen der einheimischen Musik einzufuehren. Wir bleiben recht schnell bei Loso haengen, eine nette thailaendische rockige Gruppe. Der regen hoert auf und weiter gehts zum Markt. An den Strassenraendern (Bagkok bestht nur aus Strassen und den Haeusern dazwischen) stehen Staende. Alles wird verkauft. Die Mums und Stephi shoppen an einem Stand, ich setze mich auf eine Treppe. Dort „redet“ mich eine Thailaenderin an, die Taub-Stumm ist. Das war klasse. Ich hab mich dann mit ihr „unterhalten“, nur in Zeichensprache (oder das, was ich dafuer halte ;o) ). Es klappt sogar einigermassen und die (verdammt lange!!!) Wartezeit, bis sich die drei Frauen von dem Stand losreissen koennen, verfliegt schnell. Weiter gehts. Wir kommen zu einigen Bars, in denen lauter alte, weisse Auslaender junge, huebsche Thailaenderinnen kaufen koennen. Wir befreien einige Loewen und schauen diesem Treiben zu. Dann gehts Heim ins Hotel. Stephi und ich fahren noch hoch zurClubLounge im 25.Stock (dieser nimmt nur die Haelfte des Daches ein, daher ist der pool im 24. Stocke auf dem Dach des Hauses) und trinken noch einen Absacker. Dann schwanke ich in mein Zimmer und schlafe wie ein (besoffener?) Stein.

Freitag: Der Stein wird unsanft nach nur wenigen Stunden geweckt. Aua. Duschen. Fruehstuecken (lecker!) und los gehts. Taxi, Tempel, Tuk-Tuk… ich weiss nicht mehr, was zuerst war. Insgesamt haben wir uns in den vier Tagen mindestens 12 Tempel angeschaut, 3 Juweliere, 2 Schneider und 1000 Taxis und Tuk-Tuks benutzt. Daher erflogt jetzt nur eine grobe Zusammenfassung: die Tempel sehen alle gleich aus. Huebsch, eindrucksvoll und sehr golden und sauber. Aber alle sehen gleich aus! Auch hier ist man vor Autofahren nicht geschuetzt, die fahren naemlich ueberall rum. Unser Freitag besteht also nur daraus, von Tempel zu Tempel zu tuckern. Wir schnappen uns 2 Tuk-Tuk-Fahrer, die uns tatsaechlich fuer 40 Baht (weniger als 2S$) den ganzen Tag von 12-18h durch die Stadt kutschieren. Sie warten an den Tempeln auf uns und bringen uns zuegig durch die Stadt. Wer auch nach Bangkok kommt, sollte Tuk-Tuk fahren. Die sind die schnellsten, billigsten und chaotischten Fahrer dort. Als Gegenleistung muessen wir pro Tuk-Tuk-Fahrer in einen Juwelier-Laden. Die bekommen dort Tankgutscheine und wir muessen 5min lang Interesse an Juwelen heucheln. Mir faellts nicht schwer, da ich mich - als Mann - ja voellig uninteressiert zeigen darf und mich jedesmal an die Bar zurueckziehe. Bei den meisten Juwelieren bekommt man dort Softdrinks fuer umme. Na gut. Wir treffen noch an einem der Tempel einen Deutschen, der schon 30 mal in Bangkok war (ich will NICHT wissen, fuer was…). Er empfiehlt uns einen Schneider. Die beiden Tuk-Tuks bringen uns dorthin und nach zaehen Verhandlungen (Stephi macht das klasse) sind unzaehlige Kleider bestellt. Ich gebe einen Anzug in Auftrag. Kashmir. Hui! Wir werden vermessen und genauestens erfasst. Ein Termin fuer Samstag (Anprobe) wird ausgemacht und weiter gehts. Wieder Tempel angucken. Irgendwann reichts uns dann doch und wir wollen erstmal ins Hotel und duschen. Dummerweise wollen das wohl gerade alle Touristen ins Hotel und alle Taxis sind belesetzt. Nach ewig langer Warterei spricht uns ein Thailaender an. Er bietet uns fuer 50Baht die Fahrt zum Hotel, wenn wir vorher einen Juewelier (wie solls auch anders sein) besuchen. Bereitwillig willigen wir ein (wir willigen immer bereitwillig ein ;o) ) und er faehrt uns rum. Der Laden ist wegen der chaotischen Verkehrsverhaeltnisse nicht erreichbar. Und da wir von dem Schneider erzaehlt haben, faehrt er uns zu einem anderen Schneider. Dort angekommen, muessen wir feststellen, dass uns der erste echt abgezockt hat. Die Klamotten isnd zwar im Vergleich zu D schon billig (handgemacht, beste Qualitaet) aber fuer Bangkok zu teuer. Dieser Schneider will ganze 200 Euro fuer einen Anzug (auch wieder Kashmir). Ich will gar keinen Anzug mehr. Aber der gute Mann denkt, ich wuede verhandeln. Und nach 20min Mund fusselig reden auf seiner Seite und beharrlichen No-sagens auf meiner Seite, ist er bei 100 Euro angelangt. Ich schlage ein ;o) Wieder wird vermessen und erfasst. Wieder ein Termin fuer den naechsten Tag ausgemacht. Und wieder gehts raus. Der nette Kerl, der uns hier her gefahren hat, muss los seine Tochter abholen. Er bietet uns an, uns ein Taxi zu besorgen und fuer die Reise zum Hotel zu bezahlen (da er uns ja nicht mehr heimfahren kann). Nachdem er ein Taxi besorgt hat und dem Fahrer gesagt hat, dass wir nur mit Taxi-Meter fahren wollen, einigen wir uns darauf, dass enicht fuer das Txi aufkommen muss. Wir fahren Heim. Im Hotel wird lecker chinesisch gegessen. Total uebermuedet fallenw ir alle in die Betten und schlafen mal richtig aus.

Samstag: Wieder frueh raus, die Schneider warten. Aber vorher gehts noch ein, zwei Tempel besichtigen. Nicht, dass ich alle der 400 schon gesehen haette… Gut, die Zeit vergeht und wir bewegen uns zum ersten Schneider. Anprobe: passt perfekt. Ich sehe aus, wie ein.. ein… Mensch mit Einfluss, Macht und geilem Anzug ;o) Nacheem die Maedles auch ihr Zeugs anprobiert haben gehts schon wieder weiter. Erst schnell was essen und dann zu Fuss durch die gluehende Mittagshitze zum 2. Schneider. Ich zwerfliesse auf dem Weg dorthin und ein Hund schlabbert meine klaeglichen, fluessigen Ueberreste auf. Naja, zumindest kom mich mir so vor, asl wir endlich den Schneider erreichen. Wir fallen in die Sessel und trinken den Cola-Vorrat des Schneiders leer. Nebenbei geht rein in die Klamotten und die letzten Feinschliffe werden geplant. Danach gehts zum naechsten Tempel (der Schneider leiht uns einen Fahrer mit Auto). Dieser Tempel ist der aelteste in Bangkok (und sieht GENAUSO aus, wie jeder andere Tempel hier!). Der einzige Unterschied: es gibt eine Massageschule (Thai-Massage), die fuer wenige Geld ihre Dienste anbietet. Wir lassen uns eine Stunde lang durchdruecken, kneten, kloppen, schlagen und vermoebeln… Diese Massage ist wirklich klasse. Eine huebsche Thailaenderin (die SIND verdammt huebsch, das geht schon an Tiomanerinnen ran ;o) ) turnt auf einem Rum, verrenkt einem die Beine, knetet einen mit ihren Fuessen, Haenden, ellenbogen und Knien durch. Tut zwar weh, aber danach ist man fit. Massage vorbei, ich bin ganz… wabbelig und locker. Zu Fuss gehts nach Hause. Durch kleine Gassen, vorbei an kleinen Haeusern… Im Hotel wieder das alte Spiel: duschen und wieder raus. Mit dem Taxi ins Rotlicht-/Vergnuegungsviertel. In einem netten Restaurant essen wir grossartigen Fisch! Lecker!!! Und dann beginnt der stressige Teil des Abends. Rein ins Getuemmel. Dort sind wieder tausende von Staenden auf engsten Raum. Milliarden von Menschen schieben sich dort durch die Gasssen. Die umgebenden Haueser bestehen zu 90% aus Sexclubs mit halbnackten, tanzenden Thailaenderinnen. Diese kann sich dann scheinbar beim Ober bestellen… Ich gerate schon leicht in den Zustand von angeekeltem Hass auf all diese Deppen. Das Problem ist naemlich, dass ich nicht nur darauf achten muss, dass wir alle zusammen bleiben, nein ich muss mich auch noch durch die Menschenmassen quaelen und jeder VOLLIDIOTISCHE Sex-Club-Angestellte Thai meint, mich am Arm packen zu muessen und mir zu sagen: „Mister, Mister, Have look, pussy shot… show… great“. Meine Laune sinkt immer schneller auf den Nullpunkt und darunter. Ich sage den anderen bescheid, dass ich aus dieser Hitze, mit Menschen ueberlaufenen Enge raus will und gehe schon mal vor, doch nach 2 Metern haelt mich einer besondern penetrant am Arm fest und ich schrei ihn an. Stephi schnappt mich und alle drei Maedles begleiten mich zum naechsten Restaurant. Dort lass ich erstmal einen Loewen frei und beruhige mich. Sowas hab ich noch nie erlebt, aber irgendwie war ich sooo angepisst von dieser Enge, Hitze und diesen penetranten Sex-Club-Tahi-Angestellten… Ich konnt nemmer. Bin ausgetilt. Nach einer halben Stunde im Restaurant gings dann wieder und wir sind recht zuegig da raus. Und ich persoenlich verachte diese penetranten scheiss-Typen vor den Clubs, die da drin die Frauen fuer dicke, weisse Auslaenderfettsaecke anpreisen. Und falls mir nochmal so ein Arschloch auf die nerven gehen sollte (Sarkasmus: klar, ich bin ja maennlich, weiss und muss also auf kaeuflichen Kindersex aussein… ist ja logisch) und mich unbedingt in so einen Club reinzerren will (die lassen einen auch nicht los), dann kann der scheiss Penner was erleben… War echt sauer (und bins noch).

Naja, nach diesem Schreck gehts zurueck zum Hotel und rein in die Bar. Inzwischen hat auch der erste Schneider geliefert und wir probieren die Klamotten aus. Mein Anzug ist klasse und ich freue mich auf den zweiten, der am naechsten Tag kommen soll.

Sonntag: nach dem freuhstueck warten wir in der Hotellobby auf die Klamotten vom zweiten Schneider. Sie kommen puenktlich und der Anzug sitzt auch perfekt. Dann wird gepackt. Voll geladen mit Taschen und 6 grossen Tueten fuer die Klamotten, einigen wir uns darauf, das Zeug erstmal im Hotel zu lassen und eine Thai-Massage rauszulassen. Wir fahren also wieder zu dem Tempel und lassen uns eine Stunde massieren. Die Kleine. die mich heute durchkneten darf, mueht sich einen ab. Sie ist scheinbar nicht ganz so kraeftig, wie die vom Vortag. Jedenfalls scheint sie sehr aus der Puste zu kommen und meint nur noch irgendwann: „Ihre Muskeln sind sehr verspannt, Sir“. Woraufhin ich dann meinen Muskeln befahl, sich zu entspannen und die Kleine weitermachen durfte ;o) Wieder total entspannt treffen wir uns draussen und besichtigen diesen Tempel. Hier liegt ein 45m langer goldener Budha. Nicht schlecht. Doch schon bald gehts weiter ins Hotel zurueck. Wir werden abgeholt und zum Flughafen gebracht. Voellig ueberladen kommen wir dort an und checken ein. Nach dem einchecken werden noch ein paar Loewen befreit und wir kaufen eine Flasche Vodka und eine Flasche Gin. Gerade als das Finalspiel angpfiffen wird, muessen wir in den Flieger. Sobald ich sitze frage ich eine huebsche Stewardess nach einer Moeglichkeit, das Spiel irgendwie verfolgen zu koennen. Sie verneint. Also schaue ich frustriert einen Film. Ploetzlich sagt der Pilot einen Zwischenstand durch (2:0 fuer Brasilien). Ich mache meiner Unmut Luft und die Stewardess troestet mich ;o) Als das Spiel vorbei ist und der Pilot das Ergbenis bekannt gibt, ertraenke ich meinen Frust in einem weiteren Tiger. Ein Brasilianer jubelt, ich fluche, die Stewardess lacht und 500 andere Mitreisende interessierts nicht…

In Singapur tobt ein Unwetter und wir drehen ein paar Runden ueber Singapur. Aber irgendwann landen wir und schleppen das Zeug zum Taxi.

Soweit zu Bangkok. ich kann nur die Empfehlung weitergeben, die ich selbst schon oft bekommen habe: bevor man in Thailand nach Bangkok fliegt, sollte man in Thailand andere Dinge anschauen (Kho Phi Phi, Kho Pangan). Bangkok ist riesig, dreckig, laut und bevoelkert von Milliarden von Menschen. Die Taxifahrer koennen kein Englisch, alle wollen einem was verkaufen und diese scheiss Sexclub-Angstelleten nerven einen bis zum Nervenkollaps. Die Tempel sind schoen, aber hat man 3 gesehen, hat man alle gesehen. Die Thailaenderinnen sind wunderschoen (fast so, wie die Tiomanerinnen ;o) ) und die Massagen klasse. War schon klasse dort, aber nach Singapur und KL (Kuala Lumpur) reichts mir auch mal mit den Grossstaedten. ich freue mich also darauf, im August nach Phi Phi-Island zu fahren.

Euch wuensche ich allen eine schoene Woche, den Studenten unter euch viel Glueck bei den Klausuren und sowieso nur das beste an alle! Bis denne…

PS: ich entschuldige mich fuer Tipp-Fehler! Die Verbindung ist hier ja bekanntlichermassen schlecht. Jeder Buchstabe erscheint mit einer Sekunde Verzoegerung auf dem Bildschirm. Wenn ich jetzt noch verbessern wollte, wuerde diese eMail nicht 1.5-Stunden in Anspruch nehmen, sondern 5h. Sorry!

Gruessle, Richard

09.07.2002

Hi Ihr,

heute ist Dienstag, der 9. Juli 2002 und es ist mein ganz poersoenlicher „Tag des Wunders“! Wie ihr alle wisst, warte ich seit Wochen… Monaten auf meine Hardware, ohne die ich mein Projekt an der Ngee Ann nicht fortfuehren kann. Seit Wochen/Monaten sitze ich am Rechner, surfe herum und warte. Mein Vorgesetzter hat ja erstmal vergessen, die Hardware zu bestellen. Aber diese Stories kennt ihr ja schon. Und heute, ich zitze gerade nichtsahnend am Rechner und versuche meinen Bericht fertigzustellen, kommt jemand vom Lab in mein Buero und bringt mir zwei Pakete. Und ratet mal was drin ist… Ja, die Hardware! KLASSE! Drei Wochen bevor mein Praxissemester zuende ist kommen die DEPPEN mit der Hardware. Drei WOchen, in denen ich ganz bestimmt nicht die Software anpassen, meinen Berciht komplett umschreiben und alles zum laufen bringen kann… Drei Wochen! Wie lange hab ich gewartet? Seit Mai? Ich weiss es nicht mehr genau. Monate… Diese verfluchten Vollidioten hier vergeigen alles und jetzt hab ich drei Wochen, noch was zu machen… Klasse! Ich werde natuerlich keinen Finger mehr ruehren, es sei denn, die Anpassung der Software an die neue Hardware geht einfach von statten. Ich flipp nochmal aus…

Aber ich sehe das ganze positiv und denke mir: sieh da, die Singis schaffen es tatsaechlich, alle Voraussetzungen fuer mein Projekt innerhalb von 5 Monaten zu erfuellen. Dumm nur, dass ich nur 5 Monate hier bin ;o)

In sofern gruesse ich euch mit einem Laecheln im Gesicht und dem Wissen, dass ich hier bald raus komme. Und ich muss noch mehr laecheln… Bin ja auch (fast) im Land des Laechelns… Soweit ists schon mit mir gekommen ;o)

Machts gut… Mitleid und Biersendungen nehme ich gerne an… Prost!

Gruessle, Richard

24.07.2002

Liebe angehoerigen meiner N-e-w-s-Liste,

(passt das jetzt besser, Gabi? das mit dem N-e-w-s oder werde ich immernoch rausgefiltert? ;o) )

heute sollt ihr eine weitere Geschichte ueber den spritzigen Saftladen namens MIDAC hoeren. A propos Saft: ich bevorzuge ja den SugarCane (Saft aus gepresstem Zuckerrohr). Das Zuckerrohr wird durch eine kleine Presse gejagt. Mehrmals. Solange, bis der letzte Saft aus dem Rohr herausgepresst wurde. Danach sehen die armen Zuckerrohre ganz ausgequetscht aus. Wie ich jetzt darauf komme? Naja, ich fuehle mich gerade wie so ein Zuckerrohr-Dings… Warum? Deswegen:

letzte Woche: mein Supervisor, der gute, alte, etwas inkompetente und vergessliche Big L, verirrt sich in mein Buero: „Ui… ja, was wollt ich denn… ja, Richard, kannst Du mal eben erklaeren, wie weit Du bist?!“ Voller Tatendrang erklaere ich ihm, dass das Projekt soweit fertig ist. Er will es testen und ich erklaere ihm, dass die Internet-Tauglichkeit (ich sollte ja eine Applikation schreiben, die ueber das Internet kommunizieren kann) leider nicht richtig getestet werden kann, da sich die Ngee Ann hinter einer, durch Hoellenfeuer gespeisten, Firewall versteckt. Und so eine Firewall blockt nicht nur Angreifer aus den Tiefen und Untiefen des WWW ab, sondern eben auch unbedarfte Mitarbeiter des spritzigen Saftladens namens MIDAC. Mein Projekt funktioniert, wenn denn die Firewall ein Schlupfloch freihalten wuerde, durch das all die vielen, suessen Informationen fliessen koennen. Leider tut die Firewall nichts dergleichen und ich bekomme die Verbindung von Computer zu Computer nicht hin. Also spricht Big L (ich lausche so gerne seinen weisen Spruechen), ich solle ihm doch eine eMail schreiben, in der ich auffuehre, was ich benoetige, um die Internetfaehigkeit meines projektes demonstrieren zu koennen. Dann gibt er mir einen Termin fuer meinen Vortrag (heute). Ich schreibe ihm die eMail. Viel brauch ich nicht, ist sogar alles im MIDAC zu finden (hinten rechts, neben den Kartons voll Schrott, genau zwischen den antiquierten Computern und den 1,5-Zoll-Monitoren). Derweil setze ich mich an meinen Vortrag.

Samstag-heute: Fleissig wie ich bin versuche ich mich mit Powerpoint. Die ersten Gehversuche scheitern noch an den bockigen Launen von powerpoint, aber nach einer kurzen Einreitphase (Zuckerbrot und Peitsche) gelingt es mir, Powerpoint davon zu ueberzeugen, dass ich es ernst mit ihm meine… Also, flugs bastel ich eine nette Praesentation zusammen. Am Dienstag Mittag ist sie fertig. Ganz auf der asiatischen Linie lass ich viele Dinge blinken und manche Grafiken sind quietschbunt. Ich bin stolz auf mich und beschliesse, den netten Damen und Herren im SIR (Singapore Immigration and Registration) in die Augen zu blicken und nach einem Touristen-Visum zu betteln. Zumindest das klappt alles ganz gut und nach einer Stadtrundfahrt (der Bus ist - glaube ich - kurz ueber China gefahren, zumindest war ich so lange unterwegs) komme ich nach Hause und kann mich nochmal auf die Praesentation stuerzen. Jaja, ich studiere sie ein, merke mir die wichtigsten Floskeln, die ich bringen will und uebe mein schreckliches „th“. Desweiteren versuche neu gelernte Woerter, wie „bloody“ und „diarrhea“, passend einzuflechten. Gelingt nicht immer ;o)

Mittwoch, heute: Gestern Abend noch schnell das weisse „ich-bin-wichtig“-Hemd gebuegelt. Heute morgen schluepfe ich voller Tatendrang in meine Klamotten und muss feststellen, dass sich meine Schuhe (vor 6 Wochen hier gekauft, teuer) aufloesen. Ganz auf der positiven „heute-ist-eigentlich-mein-letzter-Arbeitstag“-Linie stoert mich das nicht und ich verlasse pfeifend die Wohnung. Auch der ploetzliche Platzregen, der mich auf der Bruecke zur Ngee Ann rueber erwischt, ist nicht deutlich genug: ich erkenne die Zeichen nicht. Ich pfeife wieter und wische mir das Wasser aus dem Gesicht. Klasse.Im Buero angekommen, bemerke ich zu meinem persoenlichen Erstaunen, dass ich mal nix zu Hause vergessen habe: Buecher dabei, Laptop dabei, Vortrag ist noch auf der Festplatte und sogar ein bisserl gute Laune hat sich bis hier hinein getraut. Mein erste Spaziergang an diesem Morgen fuehrt mich zum Buero meines guten, inkompetenten und vergesslichen Supervisors: Big L, are you there? Noe, Big L ist verschollen. Na gut, das kennen wir ja von ihm und ich mach mal wieder das, was ich hier am staerksten lernen durfte: nix! Im Laufe des Vormittags besteige ich 3mal den Mount Everest. Zumindest theoretisch, denn ich lege den Weg von meinem Buero zum Buero von Big L ca. 1000mal zurueck. Der gute weilt wohl immer auf der falschen Seite des Berges, zumindest ist er nicht anzutreffen. Na gut, denke ich mir, und beschliesse etwas gute Laune zu finden. Irgendwann ruft mich ein Informant an und berichtet mit geschwellter Brust: Big L ist auf dem Weg zum MIDAC. In guter Erinnerung an meine Ausbildung im Zivildienst finde ich das beste Versteck und krieche dorthin. Nur diesmal will ich mich nicht vor dem Chef verstecken um nix zu tun, sondern um ihn erwischen, bevor er wieder - mir nichts, Dir nichts - verschwindet. Ja, ich sehe ihn zur Tuer kommen, er zieht sie auf, mein Herz rast, Adrenalin steigt mir zu Kopf… Hahahaha… ich stuerze mich auf ihn, er ist wehrlos, er muss mit mir reden!!! JAAA! Er schaut mich aus seinen rehbraunen, unschuldigen und inkompetenten Augen an und drueckt sich an eine Wand, er hat wohl Angst. Triumphierend stelle ich die Frage, wann ich denn heute (es ist schliesslich schon nach halb eins) meinen Vortrag halten darf. Ein leichtes Zucken in seinen Augen („wo ist der Fluchtweg“) verraet mir, was Sache ist. Er brabbelt was von „wir sollten erst testen, ob Dein Projekt auch wirklich im Internet tut“. Aber ich weiss, was los ist: er hats mal wieder vergessen. Schwer getroffen begebe ich mich ins Buero zurueck, schreie frustriert mein Projekt an (es versteckt sich inzwischen unter einer hohen Staubdecke) und einige aufmerksame Mitarbeiter schuetzen mich vor mir selbst und zerren mich ins Freie ;o)

Big L hat also tatsaechlich vergessen, dass ich heute einen Vortrag halten sollte. Big L weiss seit 5 Tagen, was ich brauche, um die Internetfaehigkeit zu testen. Big L meint trotzdem zu mir, wir sollten warten, bis ich die Internetfaehigkeit testen kann… Gott, lass Hirn auf diese Erde fallen, wenn moeglich dorthin, wo Big L sich zu diesem Zeitpunkt gerade aufhaelt. Vielleicht bringts ja was. Naja, also sage ich mir fuer heute: ich nerve die N-e-w-s-letter-Empfaenger mit einer weiteren Frustmail und dann gehts zum SIR, mein Visum abholen.

Es ist wieder mal so eine Kleinigkeit, die mir zeigt, wie sehr sich mein Supervisor fuer mein Projekt interessiert. Einen Scheiss. Aber trotzdem muss ich doch fertig werden… Naja, so ist das Leben. Es juckt mich auch nicht mehr wirklich. Aber es ist schon nervig, wenn ich nun auf naechste Woche warten muss. Und am Mittwoch, den 31.7., werde ich hier meinen letzten Arbeitstag verbringen. Und an diesem Mittwoch wird Big L irgendwann voellig nervoes in mein Buero gestuermt kommen (sofern er es findet) und verkuenden: „Ui… musst Du nicht noch Deinen Vortrag halten??? Dann mach mal, aber kuerze ihn auf 1 Minute zusammen, ja?! Bis gleich…“

Ich LIEBE diesen Saftladen. Da bleibt nur zu sagen: „Ober, Saft! Aber zackig!“ (kennt jemand Werner???)

So, ich wuensche euch eine schoene Woche und viel Spass, bei dem, was ihr so tut.

Gruessle, Richard

26.07.2002

Hi!

Also, ich wollte nur mal kurz mitteilen, wie ich wann wo mit wem und warum bin…

Also, am 31.7. ist mein letzter Arbeitstag. Ich werde danach noch des oefteren in diesem besch… Buero rumhocken und an meinem Bericht schreibseln. Wenn der dann fertig ist, bin ich nicht mehr taeglich per eMail oder gar ICQ/MSN erreichbar… Ich werde schon noch regelmaessig meine eMail checken, aber wir wollen ja auch noch nach Thailand. Und ob es auf dieser thailaendischen Insel (Koh Pangang) ein Internetkaffee gibt, wage ich zu bezweifeln…

Am 21.8. gehts nach down-under. Am 11.9. (so um den Dreh rum) komme ich nach Singapore zurueck. Am 16.9. gehts dann nach Deutschland zurueck.

Ich bin also nur noch mit Unterbrechungen eMail-technisch erreichbar. Was mit meinem Mobile ist, weiss ich nicht. Die Singapore-SIM-Karte tut ja nicht in down-under. Und ob ich meine deutsche SIM-Karte benutzen werde, weiss ich noch nicht. Also, nicht verzweifeln, falls ich mal laengere Zeit nichts von mir hoeren lasse. Wahrscheinlich werde ich eh gerade an einem thailaqendischen Strand liegen und den ein oder anderen Cocktail schluerfen ;o) Oder ich werde auf dem Ruecken eines Kanguruhs reiten und vor wild gewordenen Koala-Baeren fliehen…

Also, ich wuensche euch eine schoene Zeit, viel Spass bei allem, was ihr tut und haltet die Ohren steif! Bis dann…

Gruessle, Richard

06.08.2002

Hi,

yesterday night the guards at the singaporian border told me, that I have to leave this country today. After many tears and many beers, they told me, that I can come back after a few days. All I need is a air-ticket to another country. So, I will leave today to Malaysia and wait for my tix to Sydney. Then I will come back and I hope they let me in again ;o)

If something important happens, just give me a call under my german mobile number. I'll try to get a malay SIM-card and I will write an eMail asap I can find a pc with internet-connection.

So, have fun, never go to the SIR if you want to stay longer in Singapore and drink some LadiesNight-Champaign for me ;o)

Will be back on monday (hope so ;o) )

Greets, Richard.

Gruessle, Richard

12.08.2002

Hi,

I am back again. I went to Langkawi and had some very cheap beer, cocktails, motorcycles, cockroach-fights, bus-tours, bat-visits and a lot of hours in bloody cold busses and trains. I mean, I am in asia, it's never under 25 degrees outside but inside of the bus and train, you have to sit for 11 hours (and more) with just a little bit over 10 degrees. Nice to sleep… I tried to kick some asses because of the cold aircon, but I was frozen… because of the aircon!

Coming back was stressing. The border was crowded of peoples coming back from Malaysia. The guy at the immigration-thing tried to make me some trouble. But he was a little bit confused and I hurried to say something like „Everything is all right, officer. Just let me in again.“. He smiled this shy-„I am sorry for living“-smile, laughed and stamped my passport. I grabed my passport and jumped out of sight directly into the queue to the duane. The officers at the duane didn't recognize my bubblegums, my cigar, my cigarettes and my bad condition (trainrides for 20hours, no sleep, bad fish in KL and some chilblains from the bloody aircon, whatever, I looked and felt ugly ;o) ). So I walked away and was to tired to feel happy about coming back to singapore without having some nice talks with some nice officers in this nice bureau at the border. ;o) But now I am happy!

So, thanks to the peoples writing me emails!

All of you: have fun and a nice week! CU soon…

Gruessle, Richard

14.08.2002

Hi!

Also, liebe Leute, heute ist mein endgueltig letzter Tag. Bericht ist abgegeben, ich raeume die Festplatten meiner Arbeitsrechner auf und freue mich schon auf die freie Zeit.

Das heisst aber auch, dass ich nicht mehr so regelmaessig und oft meine eMails checken kann. Das heisst auch, dass ich natuerlich nicht mehr per ICQ oder MSN erreichbar bin.

So lange ich noch in Singapur verweile (bis 21.8. abends) bin ich unter meiner singapurischen Nummer erreichbar (fuer die, die sie immer noch nicht kennen: siehe unten in meiner Signaur ;o) ). In Down-Under werde ich erstmal per SMS auf meiner deutschen Nummer erreichbar sein. Evt. kaufe ich mir eine australische SIM-Karte, mal schauen. Wenn ich so etwas machen sollte, maile ich die Nummer rum. Man kann ja nie wissen… ;o)

Flight-Details: Singpore-Sydney: 21.8. Brisbane-Bali: 9.9. Bali-Singapore: 11.9. Singapore-Frankfurt: 16.9., arrival in Frankfurt: 17.9. verdammt frueh am Morgen

Ok, so, dann wuensche ich euch allen noch eine schoene Zeit und freue mich darauf, euch alle wiederzusehen!!! Ich hoffe, euch gehts gut und ihr seid von den krassen Unwettern in D und Umgebung nicht betroffen!

Machst gut, haltet die Ohren steif und have fun…

Gruessle, Richard

23.08.2002

Hi Everyone,

at least we arrived in Sydney this morning. The flight from Bali to Sydney was canceled and we stayed one night in a great hotel in Bali. Then we got a flight to Jakarta and from Jakarta to Sydney… 24h delay…. But now we are save in Sydney and have already seen a lot of interesting things.

So, on the 25th we are going to Alice Springs. On the 29th to Brisbane via Melbourne. On the 9th of september we are going to Bali and on the 11th back to Sydney.

I hope everyone of you is alright and healthy! I wish you a great time! Bye!!

PS: I got a lot of cheap beer… hehehehee… Singapore prices sucks! ;o)

Gruessle, Richard

28.08.2002

Hi,

2 days in Sydney, no sleep at all (for more than six days!!!) and we are in Alice Springs. Actually we are back from Uluru and Kings Canyon. Great! We walked around the Uluru, we climbed the Kings Canyon and walked on its rim. We saw birds, mountains, road trains, cangoroos, swagmans, shielas and many things more. We rented a bloddy big car and drove through the bushland. Great! Its great here…

So, tomorrow we will take the flight to melbourne and then to brisbane. Just a small hint from me: NEVER TAKE A FLIGHT IN AUSTRALIA! Our flight to alice springs was terrible. The pilot wanted to circle down until smashing the ground, the plane was shaken one thousand times and my heart was breaking doen every two minutes. I HATE FLYING! The stupid pilots cant fly in a normal way… Hell, no. Thay have to shake the plane, they have to reduce the speed to nothing just 100m higher than the ground, the plane goes down and I am going to cry or something else like that! I HATE FLYING! ;o)

Ok, hope all of you have a great time! I wish you could be here! See you soon back in Germany/Singapore.

Bye…

Gruessle, Richard

30.08.2002

Hi,

after three days at Uluru, Kings Canyon and Alice Springs we are now in Brisbane. We arived yesterday after two terrible flights from Alice to Melbourne and from Melbourne to Brisbane. The pilots were drunken again and I was scared again. I think its because of the small planes and the big winds, the planes always shakes a lot.

Not much to write now… This saturday there is a big festival in Brisbane and we will listen to some rockbands, see a big firework and have a lot of fun ;o)

Hope all of you are alright and everything is ok.

Next week we will go to my relatives in the Outback (Winton, Queensland). So watch out for some germans riding on a kangoroo through queensland ;o)

Have fun and stay happy, greetings, Richard.

Gruessle, Richard

03.09.2002

Hi and G'd day,

we are just back from Byron Bay. We didn't see so mutch Hppies but a few were present. It's winter and all the people are hidden in warm places. But Byron Bay is great!

Today we will get a rent-a-bomb-car and drive to Frasier Island. The next stops will be some places western of brisbane. There we can dig for gold, see koalas, crocodiles and maybe some cangoroos. The visit to my relatives at Winton is canceld, because we have not enough time. The trip by bus to Winton takes over 18 hours, from Winton to this big farm another 5 hours. So we would loose two days just for going by bus and car. Its sad but true ;o)

The Brisbane-River-Festival was great. Very good firework with great music. Now it is spring in Australia and its getting a little bit warmer.

Ok, so I wish all of you a nice time. Have fun and sun. Hope all of you are well!

Bye…

Gruessle, Richard

07.09.2002

Hi,

we are back in Brisbane (again). The rent-a-bomb-car was really a bomb. The air-polluting thing at the rear of the car (german: Auspuff) broke, the engine was a bloody mess, the brakes were made of plastic or paper or something else… But it was cheap and it got us everywhere we wanted to go (and also to places we didn't want to go but we did by taking the wrong shortcut ;o) ). Fraser Island (the biggest sand-island of the world, it lays north of Brisbane) was great. We booked a one-day-tour to this beautiful island. So we started at 6.30am (after 4 nice long hours of sleep *sniff*) and a 4WD-Bus got us there by driving on the beach. I mean by driving just a few meters away from the sea on the sand of the beach. They have a road-system down on the beach here. So the bus-driver speeded up to 100km/h and jumped over every hole. That was a great rollercoaster-look-alike… We saw an old ship-wreck at the beach and than we got to Fraser Island by Ferry. The bus took us up to the nicest lake I ever saw. The water on Fraser Island is the cleanest in the world. Actually you can swim in the lake and drink the water at the same time. It was a little bit cold but I like it chilled ;o)

Back from the Island we headed north and west… We drove through the mountains to some nice little towns (Manley, Gimpy, Beerwah…). We climbed some mountains, saw the sunset over some Glasshouse Mountains and ate a lot of T-Bone-Steaks, jummy!! Today, on our way back to Brisbane, a big (a really BIG) cangoroo jumped onto the street. They are so stupid! It jumped over the street, just in front of our car. It saw us coming but it jumped and jumped and jumped… We just managed to stop the car with an emergency-braking. Wohaa… that was something really new for us… So, the cangoroo jumped away, we didn't hit it (it was so close to an cangoroo-suicide) and so we got no fresh cangoroo meat ;o) Thats funny, in germany you can have a bad day and hit a bunny (also jumping around). But in Austraila a giant-cangoroo tries to kick you from the road… Thats Australia ;o) That was the first alive cangoroo I saw in Australia. The others were dead and lying at the side of the road. Sad thing… A guy at Uluru told us, we should try to hit a cow with the car. He started laughing (some laughing of the crazy type, you know?!) and said: „They really explode, huah, huah, huah…“. That was a real ozi!

Now we are back in Brisbane, heading to China-Town after this internet-cafe-session and tomorrow we will go to a big art-market (but I hope not soooo much art ;o) ). On Monday we will fly to Bali (if Garuda Indonesia won't cancel this flight) and on the 11th of september we will fly back to Singapore ( if Garuda Indonesia won't cancel… you know what I mean, don't you?).

Actually I am in love with this nice country! Australia is great! I definetly want to come back again! And then for more than just three much-too-short weeks!

So, I hope you are alright, well and happy! I wish you a great time and I am happy to see the most of you again soon (that means that I am sad to see a few of you NOT again).

Have fun… many greets from down-under!

Gruessle, Richard

09.09.2002

Hi,

now we are on Bali. Garuda didn't cancel this flight (I am feeling like on christmas) and we were swimming in the sea already. The last days in AUS we have been very lazy. We saw some markets, went to some pubs but nothing special. Tomorrow we will rent some scooters (small motorcycles) and drive something like a small-easy-rider-thing on Balis roads. On the 11/9/ we will take the flight to Singapore. I hope Garuda will not cancel the flight (many airlines cancels flights for the 11th of september). So, not enough to write, so I say: hope you are fine and happy. Keep on… whatever you do ;o) and hear my greets! GREETS!

Gruessle, Richard

12.09.2002

Hi,

now we are back in Singapore. Alighting the plain was pure horror. All the inhabitants flying with us switched on their mobiles just 2 seconds after landing and the noise was terrible. The weather is hot and the huminity is bloody high.

We now have rooms at Block 90 (if I remember right…) in level 3, apartment 3 (thanks to melissa for these rooms!).

Australia was really great! We had a lot of fun there and the people we met were all so nice and friendly (big thanx to Fran, Anna and Emily from Sydney for guiding us through the city and spending a lot of time with us, also big thanx to Gabi and Manfred from Brisbane for giving us a room with real beds, driving us around, cooking us delicious meals and helping us with everything, a very small thank you to this funny crazy guy at Kings Canyon for this funny lets-kill-cows-today-story…).

So, after 3 weeks of down-under I can say: I have to come back!!! I don't know if I will ever have enough money and time to do this, but I will try to…

So, Bali was great also. We rented some motorcycles and go through the whole island (ok, part of it ;o) ). We saw a big vulcano, a hot spring, jungle, ricefields and something around 5billion cars and 10billion motorcycles. The whole island is one big street without rules and everything stinks for pollution. The air above Bali is one thick mist of car-pollution. The plane goes through it after take off and than you see, that the sky is blue, not something like blue with a layer of grey on it… It's really stinky there… It's like Bangkok, huh.

Ok, for all the people in Singapore: tonight we have a big bye-bye-bbq at the bbq-area behind block 90. Stephi organized it and I don't know, if you have to bring food and drinks yourself. But I think so. So bring a lot of meat, fish, fruits, bread and drinks with you. I think (ask Stpehi for granted informations) the party will start at 8pm. So, we will leave on Monday (16/9/) to Germany. Hope to see all of you tonight!

Thats for now, have a nice time and have fun…

Greets, Richard.

Gruessle, Richard


Tags:
Singapur, Reise

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information